Version: 1.4.0.39 (2021-03-19 17:25)

Einreihung von Textilien

Dieser Leitfaden wird Ihnen helfen, die Einreihung von Textilien zu verstehen, um die für Ihre Waren geltenden Zollsätze und nichttarifären Maßnahmen zu bestimmen.

In diesem Abschnitt finden Sie klar erläuterte Definitionen von gängigen Kleidungsstücken. Auch wenn es auf den ersten Blick komplex erscheinen mag, sollten Sie die Attribute der Kleidungsstücke überprüfen, um sicherzustellen, dass sie korrekt eingereiht werden. Häufig bedeutet ein kleines Merkmal oder ein Differenzpunkt, dass Ihre Kleidungsstücke in einen anderen Klassifizierungscode eingereiht werden, als Sie sonst annehmen könnten.

Blusen und Hemdblusen

Hemden und Hemdblusen werden in die Positionen 6106 (falls aus Gewirken oder Gestricken) oder 6206 eingereiht. Sie sind als Kleidungsstücke definiert.

  • so konstruiert, dass sie den oberen Teil des Körpers bedecken
  • mit einer vollständigen oder teilweisen Öffnung vom Hals aus
  • mit Muffen
  • in der Regel mit einem Kragen
  • mit oder ohne Taschen
  • ohne Taschen unter der Taille

Die Öffnung befindet sich in der Regel auf der Vorderseite in ähnlicher Weise wie die Hemden für Männer oder Knaben – die Öffnung schließt oder überlappt sich jedoch rechts über links. Hemden und Hemdblusen dieser Positionen können eine Öffnung mit Kanten haben, die sich nicht überschneiden.

Um in die Position 6106 einzureihen, müssen Blusen aus Gewirken oder Gestricken

  • leichte Kleidung für Frauen oder Mädchen
  • zur Abdeckung des oberen Körpers bestimmt
  • Phantasiedesign und in der Regel ein locker passender Schnitt
  • mit oder ohne Kragen
  • mit oder ohne Muffen
  • mit Halsbändern oder zumindest Schultergurten
  • mit Knöpfen oder anderen Befestigungsmitteln, es sei denn, es handelt sich um einen sehr niedrigen Schnitt (der untere Schnitt ist definiert als eine Halslinie, die unter eine gedachte Geraden fällt, die zwischen den Pfeilern gezogen wird)
  • mit oder ohne Dekorationsartikel wie Binden, Jabots, Krawats, Spitzen oder Stickereien

Der Großteil der oben genannten Fälle gilt auch für Blusen aus dem Jahr 6206.Sie brauchen jedoch keine Öffnung am Hals zu haben.

Nicht hierher gehören Kleidungsstücke mit Taschen unter der Taille oder mit gerippter Weste oder anderen Vorrichtungen zur Verfestigung am unteren Ende des Kleidungsstücks.

Haben die Kleidungsstücke Taschen unter der Taille, können sie gegebenenfalls in die Position 6110 eingereiht werden, wenn sie aus Gewirken oder Gestricken gewirkt sind, oder in Jacken der Position 6104 oder 6204.

Haben die Kleidungsstücke am unteren Ende des Kleidungsstücks eine gerippte Weste oder eine andere Verengung oder haben sie im Durchschnitt weniger als zehn Nähte pro linearen Zentimeter, so können sie in die Position 6102 oder 6110 eingereiht werden, wenn sie aus Gewirken oder Gestricken gewirkt sind, oder als Windjacken unter die Position 6202, wenn sie nicht aus Gewirken oder Gestricken bestehen.

Jacken

Um korrekt als Jacke oder Blase in die Positionen 6103, 6104, 6203 oder 6204 eingereiht zu werden, kann die Außenhülle – ausgenommen Muffen und Verkleidungen oder Kragen – aus drei oder mehr in Längsrichtung genähten Platten bestehen (von denen zwei vorn liegen). Denken Sie jedoch daran, dass Anoraks, Windjacken, Skijacken und ähnliche Kleidungsstücke anderswo in ihre eigenen Positionen eingereiht werden.

Pullover

Pullover und Pullover werden in die Position 6110 eingereiht, wenn sie

  • Kleidung aus Gewirken oder Gestricken zum Bedecken des Oberkörpers
  • mit oder ohne Muffen
  • mit Halsausschnitt jeder Art
  • mit oder ohne Kragen
  • mit oder ohne Taschen
  • in der Regel mit Schweißnähten oder Rippen (oder anderen Formen der Verfestigung) am Boden, um die Öffnung, die Ärmel oder die Armaturen herum

Sie können aus beliebigen Spinnstoffen und aus Gewirken oder Gestricken aller Art, einschließlich der leichten oder feinmaschigen, hergestellt sein. Sie können verzierende Motive jeder Art, einschließlich Spitzen oder Stickereien, aufweisen.

Zu dieser Position gehören auch:

  • Kleidungsstücke, die über den Kopf gezogen werden, wie z. B. ein Sweatshirt, die weder eine Öffnung am Hals noch ein Befestigungssystem haben
  • Kleidungsstücke, die über den Kopf gezogen werden und an der Halslinie eine teilweise Öffnung haben, die durch Knöpfe oder andere Befestigungsvorrichtungen verschlossen ist
  • Westen und Cardigans, die vorn eine vollständige Öffnung haben
  • Kleidungsstücke aus leichtem Material, das der für T-Shirts oder ähnliche Waren verwendeten Art ähnelt und am unteren Rand mit einer Verspannungsmethode versehen ist, wie z. B. Zugband oder gerippte Weste

Zu dieser Position gehören nicht:

  • Blusen für Frauen oder Mädchen
  • Anoraks, Windjacken, Windjacken und ähnliche Waren
  • Kleidungsstücke, die Pullover ähneln, aber länger sind und im Allgemeinen als Kleider eingereiht werden

Denken Sie daran, dass leichte, feine Ritterrollen, Polo- oder Drehhals und Pullover eigene Unterpositionen (6110 20 10 und 6110 30 10) haben.

Feinknit bedeutet mindestens 12 Nähte pro Zentimeter in beiden Richtungen. Diese Kleidungsstücke werden in der Regel in Einfachlügen gewirkt. Sie sind leichtgewichtig und müssen dicht montiert sein.

Mäntel (einschließlich Kurzmäntel), Parkas, Anoraks, Windjacken, Windjacken und ähnliche Waren

Sie werden in die Positionen 6101, 6102, 6201 oder 6202 eingereiht. Ausgenommen sind Kleidungsstücke aus Stoffen wie Filz oder Vliesstoffen, die in die Position 6210 eingereiht werden.

Wenn sie aus Gewirken oder Gestricken hergestellt sind, die auf einer Oberfläche eine sichtbare Beschichtung aus ungeschäumten Stoffen aufweisen, werden sie in die Position 6113 eingereiht. Wenn sie aus einem Gewebe hergestellt sind, das auf einer Oberfläche mit einer sichtbaren ungeschäumten Beschichtung versehen ist, werden sie in die Position 6210 eingereiht.

Parkas sind definiert als lose äußere Kleidungsstücke zum Schutz vor Kälte, Wind und Regen, die

  • mit langen Muffen versehen sein
  • die Länge variiert von der Mitte des Oberschenkels bis zum Knie.
  • aus nicht leichten, nahtgewebten Geweben hergestellt sind
  • mit einer Dunstabzugshaube
  • an der Vorderseite ist eine vollständige Öffnung anzubringen, die mit einem Reißverschluss, einem Bolzen oder einem Velcro befestigt ist.
  • mit einem Futter, das normalerweise aufgehängt wird, oder mit simuliertem Fell
  • an der Taille über eine Zugkette oder eine andere Verriegelungsvorrichtung (mit Ausnahme eines Gurtes) verfügen
  • Außentaschen

Anoraks sind ähnlich, reichen jedoch nur von deutlich unter der Taillenlänge bis zu einem maximalen mittleren Oberschenkel. An ihren

  • eine Dunstabzugshaube
  • eine vollständige vordere Öffnung, die mit einem Reißverschluss, Druckknöpfen oder Velcro befestigt ist, oft mit einer Schutzklappe versehen
  • ein Futter, das aufgehängt oder gepolstert werden kann
  • lange Muffen

Darüber hinaus weisen Anoraks in der Regel mindestens eine der folgenden Eigenschaften auf:

  • eine Verspannungsvorrichtung, z. B. eine Zugkette an der Taille und/oder am unteren Ende des Kleidungsstücks
  • enge, elastische oder auf andere Weise verfestigte Schalenenden
  • ein Kragen
  • Taschen

In Bezug auf Anoraks umfasst der Begriff „und ähnliche Waren“ Kleidungsstücke, die die Merkmale eines Anoraks aufweisen, mit Ausnahme einer Haube oder eines Futtermittels.

Windjacken sind Kleidungsstücke, die einen gewissen Schutz vor dem Wetter bieten und sich auf die Hüfte oder kurz darunter erstrecken. Sie sind aus nahtgewebten Geweben hergestellt und haben keine Dunstabzugshaube, haben aber

  • lange Muffen
  • eine vollständige Öffnung an der Vorderseite mit Reißverschluss
  • ein Futter, das weder gequetscht noch gepolstert ist
  • ein Kragen
  • ein Mittel zur Verfestigung am unteren Teil des Kleidungsstücks, in der Regel am unteren Ende des Kleidungsstücks

Windjacken werden gewöhnlich als Blousons bezeichnet. In der Regel haben sie eine vollständige, lose, geschnittene und bis zur Taille oder kurz darunter reichende Muffen, die sich unter dem Boden des Kleidungsstücks erstrecken. Sie können Wetterschutz sein, sind aber nicht unbedingt ein Wetterschutz. Es handelt sich um folgende Merkmale:

  • einer nahen Halslinie, mit oder ohne Kragen
  • eine vollständige oder teilweise Öffnung an der Vorderseite mit beliebiger Befestigung
  • Ummantelungen, normalerweise dicht, elastisch oder verdichtet
  • Befestigung am unteren Ende des Kleidungsstücks

Windjacken können auch Außentaschen, eine Verkleidung oder eine Haube haben.

In Bezug auf Windjacken umfasst der Begriff „und ähnliche Waren“ Kleidungsstücke, die die oben genannten Merkmale aufweisen, mit Ausnahme von

  • keine nahen Halterungen
  • keine Öffnung vorn mit annähernder oder anderer Halslinie
  • eine vordere Öffnung ohne Befestigungsvorrichtung

Autoverkleidungen sind lose Außenbekleidung mit langen Muffen und werden auf allen anderen Kleidungsstücken zum Schutz vor Witterungseinflüssen getragen. Sie haben ein formelleres Aussehen als Parkas und werden in der Regel aus nicht leichten Geweben wie Twitter oder Leinengewebe hergestellt. Die Länge von Autoverkleidungen kann von unter der Schicht bis zur Mitte des Oberschenkels variieren und ein- oder zweistufig sein.

Kraftfahrzeugschichten haben in der Regel

  • eine vollständige vordere Öffnung, die mit Knöpfen, Druckknöpfen und/oder Reißverschlüssen befestigt werden kann
  • eine abnehmbare, gepolsterte oder abgehängte Verkleidung
  • einer Mittellinie oder einer Seitenlüftung

Taschen oder Riegel können auf Autoverkleidungen angebracht werden, sie haben jedoch keine Dunstabzugshauben oder eine Anziehvorrichtung an der Taille und/oder am Boden des Kleidungsstücks, obwohl sie mit einem Gürtel versehen sein können.

Der Ausdruck „und ähnliche“ umfasst, soweit es sich um Kraftfahrzeugmäntel handelt, Kleidungsstücke, die zwar die gleichen Merkmale wie Autoverkleidungen aufweisen, aber eine Dunstabzugshaube haben.

Mäntel (einschließlich Kurzmäntel), Umhänge und ähnliche Waren

Überzugsanstriche und ähnliche Waren decken den Körper mindestens bis zur Mitte des Oberschenkels ab. Sie müssen den Mindestgrößen für Männer und Frauen entsprechen, gemessen von der Halsnähte am Segel (siebter Wirbel) bis zur Unterkante, wobei das Kleidungsstück flach gelegt wird.

 

Männer

Frauen

Gering

86 cm

84 cm

Mittel

90 cm

86 cm

Groß

92 cm

87 cm

Hemden für Männer oder Knaben

Um als männliches Hemd eingestuft zu werden, muss das Kleidungsstück vor der rechten Befestigung oder links vor der rechten Klappe mit langen oder kurzen Muffen versehen sein.

Denken Sie daran, dass Kleidungsstücke mit rechts über der linken Befestigung oder einer Klappe in der Regel als Damenbekleidung eingestuft werden.

Hemden werden in die Position 6105 eingereiht, wenn es sich um Gewirke oder Gestricke handelt, oder in die Position 6205, wenn es sich nicht um Gewirke oder Gestricke handelt. Hemden aus nicht leichtem Material gehören ebenfalls zu diesen Positionen.

Wenn die Hemden Schleifen und Gurte aufweisen, müssen die wesentlichen Merkmale der Kleidungsstücke und die Art und Weise, wie sie getragen werden sollen, berücksichtigt werden und könnten in einigen Fällen stattdessen in Jacken der Position 6103 oder 6203 oder in Strickkardigans der Position 6110 eingereiht werden.

Hat das Kleidungsstück Taschen unterhalb der Taille, kann es entsprechend in Jacken oder Cardigans eingereiht werden. Haben sie am unteren Ende des Kleidungsstücks eine gerippte Weste oder eine andere Verengung oder haben sie im Durchschnitt weniger als zehn Nähte pro linearer Zentimeter, so sind die Positionen 6101, 6201 oder 6110 zu verwenden.

Hat das Kleidungsstück keine Muffen, so könnte es gegebenenfalls in die Position 6109, 6110, 6114 oder 6211 eingereiht werden.

T-Shirts, Unterhemden und Unterhemden

Ein T-Shirt ist definiert als

  • leichtes Kleidungsstück aus Gewirken oder Gestricken
  • von der Art der Weste
  • aus Baumwolle oder synthetischen oder künstlichen Spinnstoffen
  • weder nappt noch aus Flach- oder Frottgewebe
  • mit oder ohne Taschen
  • mit langen oder kurzen Nahtmuffen
  • ohne Knöpfe oder Befestigungen
  • ohne Kragen
  • ohne Öffnung im Hals

Sie können von einer oder mehreren Farben sein und eine Dekoration in Form von Werbung, Bildern oder Aufschriften von Wörtern haben, die durch Drucken, Stricken oder ähnliche Verfahren erzeugt wurden. Die Dekoration darf jedoch nicht an vorderster Stelle liegen. Der Boden des Kleidungsstücks ist in der Regel ummantelt und hat nie eine Möglichkeit, die Weste zu ziehen oder zu gerieben.

Bei der Einreihung wird nicht zwischen T-Shirts für Männer und für Frauen unterschieden – alle werden in die Position 6109 eingereiht. Zu dieser Position gehören auch andere Formen von Unterhemden, jedoch nicht Hemden für Männer oder Knaben (Position 6105), Blusen für Frauen und Mädchen (Position 6106) und Bekleidung mit Dunstabzugshauben.

Unterhemden und Unterhemden umfassen solche Kleidungsstücke, auch wenn sie

  • mit Fantasiedesign
  • in der Nähe des Körpers getragen
  • ohne Kragen
  • mit oder ohne Muffen (auch mit Schultergurten)

Hat das Kleidungsstück jedoch eine teilweise vordere Öffnung am Hals – befestigt, überlappt oder unbelastet –, so ist es von dieser Position ausgeschlossen und in der Regel in die Position 6105 oder 6106 einzureihen. Wenn es sich um ein schlauchloses Kleidungsstück handelt, kann es in die Position 6114 eingereiht werden. Gerippte Westen, Zugbänder oder andere Vorrichtungen zur Verfestigung am unteren Rand bedeuten ebenfalls einen Ausschluss von dieser Position.

Lange Kleidungsstücke, die deutlich unter der Taille liegen und kein anderes Kleidungsstück am unteren Teil des Körpers tragen müssen, sind als Kleider einzustufen. Es gibt spezifische Längen, die bei dieser Wahl zu berücksichtigen sind.

Röcke und Hosenröcke

Röcke und Hosenröcke sind Kleidungsstücke, die den unteren Teil des Körpers bedecken, normalerweise mit der Taille beginnen und bis zu den Knöcheln oder darunter reichen können und in Verbindung mit einem oberen Kleidungsstück getragen werden. Sie werden in die Positionen 6104 und 6204 eingereiht.

Wenn Röhrchen auch Halterungen enthalten, werden sie in der Regel immer noch als Röcke eingereiht. Wenn die Kleidungsstücke auch vorn und/oder hinten angebaut sind, werden sie weiterhin als Röcke eingestuft, sofern sie nicht ohne Zusatz eines oberen Kleidungsstücks getragen werden können. Wenn sie allein getragen werden können, werden sie als Kleider klassifiziert.

Geteilte Röcke sind Röcke, die zwar die Beine getrennt bedecken, aber dennoch als Röhrchen hängen und einen Schnitt und eine Breite haben, der sich deutlich von Shorts oder Hosen unterscheidet.

Sarongs

Hat ein Sarong eine geformte Befestigung, so ist er gegebenenfalls als Rochen in die Position 6104 oder 6204 einzureihen. Wenn es sich um ein Quadrat aus Geweben handelt, das weiter bearbeitet wurde, z. B. mit gehängten oder gewalzten Kanten, ist es als Schals oder Schals einzureihen. Wenn es unfertige Kanten hat, ist es als Gewebe einzureihen.

Hosen, Dungarees und Shorts

Hosen, Dungarees und Shorts werden je nach Fall in die Position 6103, 6104, 6203 oder 6204 eingereiht.

Lange Hosen sind definiert als Kleidungsstücke, die

  • bedecken Sie jedes Teilstück getrennt.
  • decken Sie die Knie und erreichen sie in der Regel bis oder unter den Knöcheln

Wenn ein Kleidungsstück Hosen enthält, wird es dennoch als Hosen eingereiht, wenn dies der wesentliche Charakter des Kleidungsstücks bleibt. Jedoch können arbeitende Hosen aus Gewebe, ausgenommen Hosen aus Wolle oder feinen Tierhaaren, als Arbeits- und Berufskleidung angesehen werden, wenn sie die entsprechenden Kriterien erfüllen.

Bi- und Brace-Overalls (auch als Dungaree bezeichnet) können das Knie bedecken und können auch als Arbeits- und Berufskleidung eingestuft werden, wenn sie die Kriterien erfüllen.

Shorts sind Kleidungsstücke, die alle anderen Merkmale als Hosen aufweisen, das Knie jedoch nicht bedecken. Shorts werden der gleichen Gruppe zugeordnet wie Hosen, jedoch nie als Hosen. Darüber hinaus werden sie nie als Arbeits- oder Berufskleidung eingestuft.

Kleider

Kleider sind Kleidungsstücke, die dazu bestimmt sind, den gesamten Körper zu bedecken, beginnend mit den Schultern, und bis zu den Knöcheln oder darunter reichen können. Um als Kleidung eingestuft zu werden, muss das Kleidungsstück ohne andere Kleidungsstücke als Unterwäsche getragen werden können. Sie werden gegebenenfalls in die Positionen 6104 und 6204 eingereiht.

Wenn der obere Teil aus Halterungen mit Kräutern auf der Vorder- oder Rückseite besteht, werden sie nur dann als Kleider eingereiht, wenn sie ohne andere Kleidungsstücke als Unterwäsche getragen werden können. Andernfalls sind sie als Röcke einzureihen.

Waren, die Sie an anderer Stelle einreihen könnten, wie T-Shirts, Blusen oder Pullover, die weit unter der Taille liegen, müssen möglicherweise als Kleider eingereiht werden, wenn sie über bestimmte Längen hinausgehen. Diese Längen sind:

Größe

Kiste

Höchstlänge

S

91.5-96,5 cm

80 cm

M

96.6-101,5 cm

80 cm

L

101.6-111,5 cm

81 cm

XL

111.6-117,75 cm

82 cm

XXL

111.76-127 cm

83 cm

Die maximale Längenmessung wird vom höchsten Punkt der Schulternaht bis zum unteren Ende des Hemes vorgenommen.

Anzüge und Kombinationen

Ein Anzug ist definiert als eine Zusammenstellung von Kleidungsstücken, die aus zwei oder drei Teilen besteht, deren Außenflächen aus identischen Geweben bestehen. Die Bestandteile können folgende sein:

  • eine Anzüge und eine Jacke mit einer Außenhülle, die aus vier oder mehr Paneelen (ohne Muffen) besteht und dazu bestimmt ist, den oberen Teil des Körpers zu bedecken. Eine maßgeschneiderte Weste kann auch eingefügt werden, wenn die Vorderseite aus demselben Gewebe besteht wie die Außenfläche der anderen Bestandteile der Warenzusammenstellung und die Rückseite aus der Verkleidung des Gehäuses oder der Jacke besteht.
  • ein Kleidungsstück, das dazu bestimmt ist, den unteren Teil des Körpers zu bedecken, wie lange Hosen, Latzhosen oder kurze Hosen (ausgenommen Badehosen), ein Rock oder ein Hosenrock ohne Hosen oder Kniebundhosen

Wenn mehr als ein Bauteil für den unteren Teil des Körpers ausgelegt ist (z. B. ein geteilter Rock und Hosen), gelten Hosen für Männer und Röcke für Frauen als Teil des Gehäuses, während die übrigen Waren einzeln einzureihen sind.

Weist ein Anzug oder eine Kombination, die in die Positionen 6103, 6104, 6203 oder 6204 einzureihen ist, Verzierungen oder Verzierungen auf, die nicht auf allen Bestandteilen vorhanden sind, so bleiben die Waren als Anzüge oder Kombinationen einzureihen, sofern die Verzierungen von geringer Bedeutung sind und nur an einer kleinen Zahl von Stellen auf den Kleidungsstücken, wie z. B. auf Kleidungsstücken und Ärmeln oder auf Laschen und Taschen, anzutreffen sind.

Folgende Erzeugnisse werden stets als Anzüge eingestuft, unabhängig davon, ob sie die oben genannten Voraussetzungen erfüllen.

  • Kleidung am Vormittag – bestehend aus einer flachen Umhüllung (abgeschnitten) mit abgerundeten Schwänzen, die an der Rückseite mit gestreiften Hosen gut nach unten aufhängen
  • Abendklemme – im Allgemeinen aus schwarzem Gewebe, dessen Jacke an der Vorderseite kürzer ist, schließt sich nicht, hat schmale Röcke an den Hüften geschnitten und hinten aufgehängt
  • Jackenanzüge zum Abendessen – wenn die Jacke in ihrem Stil einer gewöhnlichen Jacke ähnlich ist, aber mit glänzender Seide oder Seidenkopien versehen ist

Spezifische Fragen mit Kombinationen

Um als Kombination einzureihen, müssen die Bestandteile vollständig aus einem einzigen, identischen Gewebe zusammengesetzt sein. Das verwendete Gewebe kann roh, gefärbt, buntgewebt oder bedruckt sein. Zusammenstellungen von Kleidungsstücken gelten nicht als Kombinationen, wenn ihre Bestandteile in verschiedenen Geweben zusammengesetzt sind, selbst wenn der Unterschied nur auf ihre jeweiligen Farben zurückzuführen ist.

Darüber hinaus ist die Warenzusammenstellung von der Einreihung als Kombination ausgeschlossen, wenn auf einem der Bestandteile Nährippen eines anderen Gewebes vorhanden sind.

Die Verpackung kann verschiedenartig sein, und jede Komponente kann in einer eigenen Verpackung enthalten sein, aber wenn sie dem Zoll gestellt wird, muss die Kombination als Einheit in einer für den Einzelverkauf geeigneten Form aufgemacht werden. Zu den Einzelhandelsverpackungen gehören glatte Poly-Beutel, etikettierte Poly-Beutel oder Schachteln mit einer Kombination. Die Verwendung von Klebeband zur Befestigung von zwei Polytragetaschen ist nicht zulässig.

In den meisten Fällen darf eine Kombination nur einen Teil enthalten, der die obere Hälfte des Körpers bedeckt. Ein Kleidungsstück, das sowohl den oberen als auch den unteren Teil des Körpers bedeckt, wie ein Kleidungsstück, das von den Schultern bis unter die Mitte des Oberschenkels fällt, kann nicht Teil einer Kombination sein. Es gibt jedoch besondere Ausnahmen, wenn die Kombinationen zwei obere Kleidungsstücke umfassen, von denen einer ein Pullover ist, der zusammen einen Doppelsatz bildet. Ein unteres Kleidungsstück muss ebenfalls enthalten sein. Westen können ein zweites Oberteil einer Kombination bilden, die in Kapitel 61 und Kapitel 62 eingereiht wird. Kleidungsstücke der Positionen 6107, 6108, 6109, 6207 und 6208 können jedoch nicht Teil einer Kombination sein.

Bekleidungszubehör

Ohrmuffen

Ohrmuffen gelten nicht als Bekleidung und werden zusammen mit anderem konfektioniertem Bekleidungszubehör in die Positionen 6117 und 6217 eingereiht.

Handschuhe

Handschuhe, die aus einer Kombination von Geweben hergestellt sind, werden in der Regel nach dem auf der Handfläche vorhandenen Gewebe (einschließlich der Finger und der Teile zwischen den Fingern) in die Position 6116 bzw. 6216 eingereiht. Handelt es sich bei der Vorderseite nicht um ein einziges Gewebe, so ist es nach dem über den gesamten Handschuh vorherrschenden Werkstoff einzureihen. Einige Sporthandschuhe sind eine Ausnahme. Wenn ihr wesentlicher Charakter durch einen Stoff auf einem anderen Teil definiert wird (z. B. Handschuhe eines Ziegenhalters, die für Eishockey verwendet werden, wenn das Gewebe auf der Rückseite die Hand schützt), sind sie in diesen Stoff einzureihen.

Einige andere Handschuhe werden anderswo klassifiziert.

  • Handschuhe, die mit Pelzfellen, künstlichen Pelzfellen oder mit Pelzfellen oder künstlichen Pelzen ausgekleidet sind, ausgenommen Zurichten, werden in die Position 4303 oder 4304 eingereiht.
  • Handschuhe und Fausthandschuhe für Säuglinge werden in die Position 6111 oder 6209 eingereiht.
  • Reibhandschuhe für Massagen oder Toiletten werden in die Position 6302 eingereiht.
  • Lockreifhandschuhe werden in die Position 4602 eingereiht.
  • Fingerhandschuhe, Fingerhandschuhe und Fausthandschuhe aus Papier, Zellstoffwatte oder Vliese aus Zellstofffasern werden in den KN-Code 4818 eingereiht.

Hinterwärmer

Waren, die die Füße nicht bedecken, werden in die Position 6406 eingereiht.

Spezialkleidung

Nachtwäsche

Schlafanzüge für Männer oder Knaben werden in die Unterpositionen 6107 21 00 bis 6107 29 00 oder 6207 21 00 bis 6207 29 00 eingereiht.

Schlafanzüge für Frauen oder Mädchen werden in die Unterpositionen 6108 31 00 bis 6108 39 00 oder 6208 21 00 bis 6208 29 00 eingereiht.

Um als Schlafanzüge eingereiht zu werden, müssen die Kleidungsstücke ganz allgemein eindeutig als ausschließlich oder hauptsächlich als Nachtwäsche bestimmt erkennbar sein.

Pyjamas bestehen aus zwei Kleidungsstücken – einer für den oberen Teil des Körpers, in der Regel ein Jacket-Kleidungsstück oder Pullover, und einer für den unteren Teil des Körpers, in der Regel lange Hosen oder kurze Hosen eines einfachen Schnitts. Die Teile müssen von entsprechender oder kompatibler Größe sein und einen passenden Schnitt, Gewebe, Farben, Verzierungen und einen Grad der Endbearbeitung aufweisen, um deutlich zu machen, dass sie gemeinsam getragen werden sollen. Sie müssen aus einem für die Nacht geeigneten Gewebe bestehen, locker zugeschnitten sein und dürfen keine potenziell unangenehmen Merkmale wie große oder sperrige Knöpfe oder übermäßige Verzierungen aufweisen.

Hosen aus Pyjama, wenn sie ohne Oberbekleidung gestellt werden, und aus chinesischem Satin pyjamas können nicht als Nachtwäsche eingereiht werden. Zusammenstellungen von Kleidungsstücken aus Gewirken, die aus einem Shorts und einem T-Shirt-Oberteil bestehen, werden nicht als Pyjamas eingereiht. Zusammenstellungen von Kleidungsstücken, die als „Baby-Puppen“ bezeichnet werden und aus einem sehr kurzen Nachthemden und passenden Slips bestehen, können jedoch als Schlafanzüge eingereiht werden.

Nachthemden sind definiert als

  • zwischen Knielänge und Knöchellänge
  • hergestellt aus leichtem oder schwerem Gewebe. Kleidungsstücke aus leichten Geweben können mit Spitzenbändern, Rohrleitungen, Füttern, Bugen oder Stickereien stark verziert werden. Solche, die aus schwereren Geweben hergestellt sind, sind im Allgemeinen einfacher stilisiert, können jedoch gebürstet und/oder bedruckt werden und eine gewisse Dekoration aufweisen.

Sie können nicht als Nachthemden eingereiht werden, wenn die Kleidungsstücke

  • Futterstoffe
  • Befestigungskordeln oder Bänder mit dekorativen Befestigungen (z. B. aus Metall), die sie zum Tragen im Bett ungeeignet machen
  • Fasern, Lähne oder Schnüre zur Bindung an der Rückseite des Halses
  • übermäßige Elastisierung an der Spitze des Kleidungsstücks oder umfangreiche Zusammenführung an der Taille, die das Tragen im Bett unangenehm machen würde

Leichte lose Kleidungsstücke mit langen T-Shirt-Stil sowie Kleidungsstücke, die alle Merkmale aufweisen, die sie unangenehm oder ungeeignet machen, im Bett zu tragen, unabhängig davon, ob sie wie Nachthemden aussehen oder nicht, können nicht als solche eingereiht werden, selbst wenn sie mit Nachtthemen verziert werden.

Einteilige Nachtwäsche, die sowohl den Ober- als auch den Unterkörper bedeckt, sowie Umschläge für jeden Bein werden später im Kapitel behandelt – Positionen 6107 91 bis 6107 99 oder 6207 91 bis 6207 99 für Männer und Knaben, Positionen 6108 91 bis 6108 99 oder 6208 91 bis 6208 99 für Frauen und Mädchen“.

Arbeits- und Berufskleidung

Arbeits- und Berufskleidung – Waren, die ausschließlich oder hauptsächlich zum Schutz (physischer oder gesundheitlicher Art) getragen werden und aus harten oder nicht schrumpfenden Geweben hergestellt sind – wird in der Regel in Kapitel 62 eingereiht.

In der Regel enthalten diese Kleidungsarten keine Dekoration, es sei denn, es handelt sich um Marken oder Hinweise auf die Zweckbestimmung der Kleidung. Sie sind in der Regel aus Baumwolle, synthetischen oder künstlichen Fasern oder einer Mischung dieser Textilien hergestellt und weisen Sicherheitsnähte oder Doppelnähte auf, um ihre Festigkeit zu erhöhen, und werden häufig mit Pressknöpfen, Reißverschlüssen, Velcrostreifen oder Kreuzverschlüssen mit Schnüren oder ähnlichen Verschlüssen befestigt.

Taschen werden in der Regel genäht und in der Regel aus dem gleichen Gewebe hergestellt wie das Kleidungsstück.

Als Arbeits- oder Berufskleidung gelten nur Kleidungsstücke mit einer Handelsgröße von 158 (Körperhöhe von 158 cm) oder mehr. Uniformen und offizielle Kleidungsstücke (z. B. Richtergläser oder Kirchenhandlungen) gelten nicht als Arbeits- oder Berufskleidung.

Typische Arbeitskleidung wie Kesselanzüge oder Bekleidung wird von Mechanikern, Fabrikarbeitern, Mauern, Landwirten usw. verwendet. dazu gehören auch Schürzen und Staubschichten für Ärzte, Krankenschwestern und Krankenpfleger, Chartinnen, Friseure, Bäcker und Metzger.

Kleidung und Bekleidungszubehör, für Kleinkinder

Kleidungsstücke für Säuglinge werden je nach Fall in die Positionen 6111 und 6209 eingereiht. Sie müssen für Säuglinge mit einer Körperhöhe von höchstens 86 cm (Handelsgröße 86) bestimmt sein. Dies gilt auch dann, wenn Merkmale wie die Befestigungsart bei identischen Kleidungsstücken oberhalb der Handelsgröße 86 eine Einreihung als Kleidung für Jungen oder Mädchen erfordern würden.

Layettenartikel – Kleidungsstücke, die eindeutig für Neugeborene bestimmt sind – sollten unabhängig von ihren Abmessungen stets in diese Positionen eingereiht werden. Zum Beispiel Zirstenschleifen und -jacken, Kapseln, Pixie-Anzüge oder Stiefel für Kleinkinder ohne aufgebrachte Sohle.

Gemäß der Verordnung (EG) Nr. 651/2007 der Kommission sind Schlafsäcke mit für Kinder oder Erwachsene bestimmten Muffen oder Panzerlöchern (d. h. über 86 cm) von den Nummern 6111 oder 6209 ausgenommen und fallen je nach Fall unter die Codes für „andere Kleidungsstücke“ unter die Nummern 6114 oder 6211.

Es gibt spezifische und detaillierte Messungen, die die maximalen Größen vieler Kleidungsarten festlegen, damit sie in die Handelsgröße von 86 cm fallen können.

Trainingsanzüge

Trainingsanzüge werden durch das allgemeine Aussehen und die Beschaffenheit ihres Gewebes sowie die Tatsache definiert, dass sie eindeutig ausschließlich oder hauptsächlich für sportliche Zwecke getragen werden sollen. Sie werden gegebenenfalls in die Position 6112 oder 6211 eingereiht. Beachten Sie jedoch, dass es unterschiedliche Kriterien für gewirkte und gewebte Trainingsanzüge gibt.

Trainingsanzüge bestehen aus zwei Kleidungsstücken.

  • ein Kleidungsstück, das den oberen Teil des Körpers bis zur Taille oder leicht darunter bedeckt. Dieses Kleidungsstück hat lange Muffen mit gerippten oder elastischen Bändern, Reißverschlüssen oder anderen Verschlusselementen an den Manschetten. Ähnliche Verschlusselemente, einschließlich Zugbänder, befinden sich in der Regel am unteren Ende des Kleidungsstücks. Sie kann mit oder ohne Öffnung sein oder vorn eine vollständige oder teilweise Öffnung haben. Nach einer vollständigen Öffnung an der Vorderseite muss das Befestigungssystem ein Reißverschluss, Druckknöpfe oder Velcro sein. Handelt es sich jedoch um eine teilweise Öffnung, so kann sie unter bestimmten Umständen mit jeder Art von Knöpfen befestigt werden. Sie kann mit einer Dunstabzugshaube, einer Hülse oder einer Tasche ausgestattet sein.
  • ein Kleidungsstück – ein Hosenpaar –, das entweder dicht oder locker, mit oder ohne Taschen, mit einer elastischen Weste, einer Zugkette oder einem anderen Mittel zur Befestigung an der Taille sein kann. An der Taille darf es keine Öffnung und somit auch keine Knöpfe oder andere Befestigungssysteme geben. Hosen können mit gerippten oder elastischen Bändern, Reißverschlüssen (Reißverschlüssen) oder anderen Verschlusselementen am unteren Ende der Hosenschenkel ausgestattet sein, die in der Regel bis zum Knöchel reichen. Sie können Fußriemen haben oder nicht.

Trainingsanzüge aus Gewirken dürfen nicht ausgekleidet sein, aber die Innenseite des Gewebes kann angehoben (nappt) werden.

Gewebte Trainingsanzüge können ausgekleidet sein. Bestandteile eines Trainingsanzüge, die mit einer Außenseite eines einzigen identischen Gewebes zusammengesetzt sind, sind in eine Position in die Position 6211 einzureihen. Zusammenstellungen von Kleidungsstücken wie Mantelanzüge, deren Bestandteile in getrennten Geweben zusammengesetzt sind – auch wenn der einzige Unterschied farbig ist –, sind als Ober- und Unterteile gesondert in die Position 6211 einzureihen.

Skianzüge

Skianzüge, definiert als Kleidungsstücke oder Zusammenstellungen von Kleidungsstücken, die aufgrund ihres Aussehens und ihres Gewebes eindeutig dazu bestimmt sind, hauptsächlich für Kreuz- oder Alpen-Skifahren getragen zu werden, werden gegebenenfalls in die Positionen 6112 und 6211 eingereiht.

Sie umfassen entweder

  • ein Ski – ein einteiliges Kleidungsstück zur Bedeckung des oberen und unteren Körperteils – kann neben Muffen und Riegeln auch Taschen oder Fußbänder enthalten.
  • Skikombination – eine aus zwei oder drei Teilen bestehende und für den Einzelverkauf aufgemachte Zusammenstellung von Kleidungsstücken, die aus einem Kleidungsstück wie Anorak, Windjacke, Windjacke oder ähnlichem bestehen, das mit einem Reißverschluss (Reißverschluss) verschlossen ist, gegebenenfalls auch eine Weste und ein Hosenpaar, Latzhosen oder ein Knieband insgesamt

Die Skikombination kann auch aus der oben beschriebenen Gesamtkombination mit einer Art gepolsterter, schwänzloser Jacke bestehen.

Alle Bestandteile einer Skikombination müssen aus der gleichen Textur, dem gleichen Stil und der gleichen Zusammensetzung bestehen und von entsprechender oder kompatibler Größe sein. Sie können jedoch von unterschiedlichen Farben sein.

Badekleidung

Badebekleidung ist definiert als Kleidung, die aufgrund ihres allgemeinen Aussehens, ihres Schnitts und der Art des Gewebes erkennbar dazu bestimmt ist, ausschließlich oder hauptsächlich als Badebekleidung getragen zu werden. Sie bestehen im Allgemeinen aus Chemiefasern und werden je nach Beschaffenheit in die Position 6112 oder 6211 eingereiht.

Schwimmbretter müssen auf das Kleidungsstück genähte innere Slips oder zumindest eine Verkleidung vor der Schicht haben und an der Taille dicht sein, z. B. mit einer Zugkette oder einer vollständig elastischen Taille.

SchwimmShorts können Taschen haben, sofern

  • die äußeren Taschen verfügen über ein festes Befestigungssystem, um die Tasche vollständig zu schließen, z. B. einen Reißverschluss oder einen Velcro.
  • die Innentaschen sind an der Taille befestigt und verfügen über ein Überlappungsverschlusssystem, das ein vollständiges Schließen der Taschenöffnung gewährleisten muss.

Schwimmshorten können keine vordere Öffnung oder Öffnung an der Taille haben, auch wenn sie mit einem Schließsystem geschlossen sind.

Sofern nicht alle diese Voraussetzungen erfüllt sind, sind die Kleidungsstücke als Shorts in die Positionen 6103, 6104, 6203 oder 6204 einzureihen.

Asiatische Kleidung und Turbinen

SARIS ist so konzipiert, dass er um den Körper von der Schulter bis zu den Knöcheln gedreht werden kann. Sie decken einen Teil des Oberkörpers und den gesamten Unterkörper ab. Sie werden aus Geweben hergestellt und in die Position 6211 eingereiht, wenn sie die nachstehenden Kriterien erfüllen. Sie werden mit einem Choli oder Bluse getragen, der die Schultern und die Büste bedeckt, sowie mit einem Taille Petticoat.

SARIS sind rechteckige Teile aus Geweben mit einer Länge von etwa 4.5 bis 5,5 m und einer Breite von 122 cm. Sie werden aus Leichtgewebe aus Seide, Baumwolle oder synthetischen oder künstlichen Spinnstoffen hergestellt, jedoch nicht aus Wolle. Sie haben zwei Laschverstärkungen, die entlang der Länge des Gewebes verlaufen. Um als Kleidungsstück eingereiht zu werden, muss mindestens eine der beiden kürzeren Kanten durch Hemmen, Ringen, Ziehen von Gewinden oder jede andere in Anmerkung 7 zu Abschnitt XI des Zolltarifs genannte Methode beendet sein.

SARIS mit zwei Laschverstärkungen und zwei rohen Enden werden als Gewebe in dem Stück eingereiht, obwohl sie in dieser Form tragbar sein können.

SARIS kann in beliebiger Farbe, einfach oder in beliebiger Form, einschließlich Stickereien, Handdruck oder Ausprägungen aus Gold und Silberfäden, hergestellt werden.

Die Herstellungsverfahren und das Erscheinungsbild der wichtigsten Sarkisarten, die in den internationalen Handel gelangen, sind:

  • Seidensaris auf einem Handloch mit kontrastierendem Rand entlang der Länge des Gewebes. In einigen Fällen hat das Enddesign, das über die Schulter getragen werden soll, auch eine kontrastierende und geknüpfte Grenze, während die übrigen beiden Seiten verziert werden können, häufig in geringerem Maße. Diese Waren werden in der Regel einzeln hergestellt und hauptsächlich aus Indien eingeführt.
  • maschinell hergestellte künstliche Saris aus Rayon. Diese werden häufig mit Garnen verschiedener Farben verformt, um Stickereien zu imitieren, und können durch Reißen oder Ziehen von Gewinden fertig gestellt werden.
  • maschinell gefertigte Endlosfasern, Polyester und Georgette Saris. In der Regel werden sie durchgehend in der Länge hergestellt, auf die Größe zugeschnitten und an beiden Enden gehängt. Sie werden hauptsächlich aus Hongkong und Japan eingeführt.

Gelegentlich ist ein Sari etwa ein Meter länger als die Standardlänge. Dieses zusätzliche Material kann vom Benutzer gelöst und zur Herstellung der oben genannten Choli oder Blüte verwendet werden.

Der Trennpunkt zwischen dem eigentlichen Sari und dem zusätzlichen Stück wird durch eine Reihe gezogener Gewinde über die Breite des Gewebes oder durch eine Änderung des Musters deutlich. Solche „zusammengesetzten“ Waren werden als Sarkis eingereiht, wenn mindestens eines der kürzeren Enden im Sinne der Anmerkung 7 zu Abschnitt XI des Zolltarifs zusammengesetzt ist. In anderen Fällen sind sie als Metergewebe einzureihen.

Andere Erzeugnisse (z. B. Schaf), die in einem ähnlichen Zustand eingeführt werden, werden als konfektionierte Waren (z. B. Schaf der Position 6214) oder als Stückwaren nach diesen Kriterien eingereiht.

Der Choli ist eine kurze Spitze, die die Taille nicht erreicht.Sie wird in der Regel als „anderes Kleidungsstück“ in die Position 6114 bzw. 6211 eingereiht.

Kurta salwar oder Shalwar kameez werden in der Regel nicht als Anzüge oder Kombinationen klassifiziert. Ein Kameez ist ein Kleidungsstück, das den Körper von den Schultern bis zum Knie bedecken soll, wobei dieses Kleidungsstück in einigen Fällen etwas kürzer sein kann. Sie wird in der Regel als Kleidung in die Position 6104 bzw. 6204 eingereiht. Ein Shalwar ist ein Kleidungsstück, das dazu bestimmt ist, den unteren Teil des Körpers zu bedecken, und in der Regel als Hosen in die Position 6104 bzw. 6204 eingereiht wird.

Eine Dupatta ist ein Schals oder Schals, der oft mit diesem Gerät getragen wird. Es kann als Zubehör zum Kleidungsstück eingereiht werden, sofern es aus demselben Gewebe besteht und farblich und konstruktiv übereinstimmt. Gesondert eingeführte Erzeugnisse sind in die Position 6117 bzw. in die Position 6214 einzureihen.

Lehengha oder ghagra Anzüge können als Kombinationen eingestuft werden, wenn sie die Kriterien erfüllen. Weitere Einzelheiten finden Sie in spezifischen Fragen mit Kombinationen. Wenn es die Kriterien für eine Kombination nicht erfüllt, würden die Kleidungsstücke getrennt eingereiht. Diese Ausstattung besteht aus einem oberen Kleidungsstück, bei dem es sich in der Regel um eine Jacke (Einreihung in die Position 6104 oder 6204) und einen Rock (Einreihung in die Position 6104 oder 6204) handelt.

Turbinen werden nicht als Kleidung, sondern als „andere konfektionierte Spinnstoffe“ eingereiht und in die Position 6307 eingereiht.

Seite weiterempfehlen:

Direktlinks