Version: 1.8.0.47 (2021-06-11 17:11)

Frachtversicherung

Dieser Abschnitt enthält detaillierte Informationen über Versicherungen für verschiedene Verkehrsarten.

Beim internationalen Warenhandel ist die Versicherung ein wichtiger Aspekt des Güterverkehrs. Waren sind häufigen und anormalen Risiken ausgesetzt. Gemeinsame Risiken ergeben sich aus dem Umschlag, der Lagerung, dem Verladen oder der Beförderung von Fracht; seltene Risiken können Unruhen, Streiks, Terrorismus usw. sein.

Sie müssen erwägen, eine Versicherung für Ihre Waren abzuschließen, die in der Regel von nationalen Ausfuhr- und Einfuhrbanken angeboten wird. Versicherungsunterlagen sind wichtig, wenn es um die Zollabfertigung Ihrer gehandelten Waren geht. Im folgenden Abschnitt werden die verschiedenen Arten von Versicherungsunterlagen je nach Beförderungsart, die Sie für den Handel verwenden, ausführlicher beschrieben.

 

Bei derFrachtversicherung handelt es sich um eine Vereinbarung, mit der die versicherten Waren im Falle von Schäden, die durch ein in der Police gedecktes Risiko verursacht werden, übernommen (geschützt) werden. Eine Versicherungsrechnung ist für die Zollabfertigung nur erforderlich, wenn die entsprechenden Angaben nicht in der Handelsrechnung enthalten sind.

Es besteht ein Unterschied zwischen der Güterbeförderungsversicherung und der Haftpflichtversicherung des Beförderers. Bei der Transportversicherung sind die gedeckten Risiken, die feste Entschädigung und die Entschädigung (Absicherung) des Vertrags Sache des ausführenden Unternehmens oder der natürlichen Person.

Die Haftung des Luftfrachtführers wird hingegen durch unterschiedliche Regelungen bestimmt. Je nach Beförderungsmittel wird die Entschädigung durch das Gewicht und den Wert der Waren begrenzt. Sie wird nur erteilt, wenn der Transportunternehmer nicht in der Lage war, sich der Verantwortung zu entziehen.

Der übliche Umfang der Verantwortung des Transportunternehmers ist in den folgenden internationalen Übereinkommen festgelegt.

Straßengüterverkehr

Der internationale Straßengüterverkehr wird durch das 1956 in Genf unterzeichnete Übereinkommen über den Vertrag über den internationalen Straßengüterverkehr (CMR-Übereinkommen) geregelt.

Nach diesem Übereinkommen haftet der Güterkraftverkehrsunternehmer nicht für den Verlust oder die Beschädigung der Waren, wenn er nachweist, dass diese

  • der (die) Mangel (e) der Ware selbst
  • Höhere Gewalt (unvorhergesehene Umstände)
  • Fehler des Verladers oder Empfängers

Es gibt keine Verordnung der Europäischen Union über Entschädigungen für den Straßengüterverkehr.

Schienenverkehrsunternehmen

Der internationale Eisenbahngüterverkehr wird durch das Übereinkommen über den Eisenbahnverkehr (CIM-Übereinkommen) geregelt, das 1980 in Bern unterzeichnet wurde.

Eisenbahnverkehrsunternehmen haften nicht für Verluste oder Beschädigungen von Gütern, wenn sie nachweisen können, dass diese durch

  • der (die) Mangel (e) der Ware selbst
  • höhere Gewalt
  • Fehler des Verladers oder Empfängers

Derzeit gibt es keine Verordnung der Europäischen Union über Entschädigungen. Die Entschädigung (Entschädigung) ist in der Regel auf einen Höchstbetrag je entgangenes oder beschädigtes Bruttogewicht begrenzt. In den meisten Fällen ist es jedoch unwahrscheinlich, dass Unternehmen etwas erhalten, das sich dem Wert ihrer Waren annähert.

Der Schiffahrtsgesellschaft

Das Internationale Übereinkommen von 1968 über Frachtbriefe, besser bekannt als „Haager Regeln“ oder „Brüsseler Übereinkommen“, bestimmt die Verantwortung der Schifffahrtsunternehmen bei der Beförderung internationaler Güter.

Die Schifffahrtsgesellschaft haftet nicht für den Verlust oder die Beschädigung von Waren, wenn sie nachweist, dass sie

  • Eigenfehler und Gewichtsverlust während des Transports
  • ein nautischer Fehler der Besatzung
  • Brand
  • ein unseetüchtiges Schiff
  • höhere Gewalt
  • Streiks oder Aussperrungen
  • Fehler des Verladers
  • versteckte Mängel an Bord des Schiffes, die bei der strengen Überprüfung unbemerkt blieben
  • Versuche, Menschenleben oder Güter auf See zu retten

Derzeit gibt es auf Ebene der Europäischen Union keine Harmonisierung hinsichtlich der Entschädigung, die normalerweise auf einen bestimmten Betrag je Kilogramm verlorener oder beschädigter Waren begrenzt ist. Dieses System verursacht dieselben Probleme wie bei Eisenbahnunfällen; es ist wahrscheinlich, dass der Ausführer einen großen Teil des Warenwerts einbüßt.

Das Luftfahrtunternehmen

Im Warschauer Abkommen von 1929 und im Vertragsentwurf von Montreal von 1975 ist festgelegt, dass Luftfahrtunternehmen nicht für Schäden oder Verluste von Waren haften, wenn nachgewiesen werden kann, dass

  • Der Beförderer und die mit ihm verbundenen Personen haben alle erforderlichen Maßnahmen getroffen, um den Schaden zu vermeiden, oder dass es unmöglich war, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen (höhere Gewalt).
  • die Verluste sind auf einen Lotsen- oder Navigationsfehler zurückzuführen.
  • der Geschädigte hat den Schaden verursacht oder zu ihm beigetragen.

Es gibt keine Norm der Europäischen Union für die Entschädigung des Geschädigten. Die Entschädigung ist in der Regel auf einen festen Betrag je Brutto-Kilogramm beschädigter oder verlorener Waren begrenzt.

Die Luftfahrtunternehmen können zum Zeitpunkt der Entgegennahme der Fracht spezifische Buchungen anbringen. Diese Vorbehalte werden auf dem Luftfrachtbrief (ACN) vermerkt und als Nachweis verwendet. Die Fluggesellschaften verweigern jedoch in der Regel zweifelhafte Pakete oder solche, die nicht der ACN entsprechen.

Seite weiterempfehlen:

Direktlinks