Version: 1.1.0.31 (2021-01-15 15:15)

Investitionen – die Säulen

Die Auslandsinvestitionspolitik der EU beruht auf drei Grundpfeilern.

Investitionsförderung

Die Erleichterung von Investitionen ist ein weit gefasstes Konzept, das in den letzten Jahren in den Investitionskreisen als wichtiges Mittel zur Anziehung von Investitionen zunehmend anerkannt wurde.

Die Erleichterungen zielen darauf ab, Investoren die Gründung, den Betrieb und die Ausweitung von Investitionen zu erleichtern. Insgesamt zielen diese Maßnahmen darauf ab, die Transparenz und Vorhersehbarkeit des Investitionsumfelds zu verbessern, Investitions- und Verwaltungsverfahren/Anforderungen zu vereinfachen und zu straffen und Beschwerde- und Überprüfungsverfahren vorzusehen.

Konkret umfassen diese Maßnahmen verschiedene Veröffentlichungs- und Informationspflichten in Bezug auf die Einspeisung und den Betrieb von Investitionen, die Einrichtung von Kontaktstellen und Auskunftsstellen, Anforderungen an die Dokumentation und Bearbeitung unvollständiger Anträge, zentrale Anlaufstellen, um einige zu erwähnen. Aus Umfragen bei den Anlegern geht hervor, dass diese Bereiche für ihre Investitionsentscheidung von entscheidender Bedeutung sind.

Liberalisierung von Investitionen

Mit der Liberalisierung von Investitionen sollen gleiche Wettbewerbsbedingungen für ausländische Investoren auf Drittlandsmärkten geschaffen werden.

Die Liberalisierung umfasst Grundsätze (z. B. Marktzugang, Inländerbehandlung und Meistbegünstigung) und Verpflichtungen, die die Öffnung von Drittlandsmärkten für EU-Investoren ermöglichen. Diese Vorschriften sollen die Gründung von Unternehmen (Tochtergesellschaften, Zweigniederlassungen, Vertretungen) im Dienstleistungs- und Nichtdienstleistungsbereich (z. B. verarbeitendes Gewerbe, Landwirtschaft, Gewinnung von Energie, Energieerzeugung) ermöglichen oder erleichtern.

So können Marktzugangsregeln beispielsweise die Aufhebung von Beschränkungen hinsichtlich der Zahl der Marktteilnehmer oder des Werts von Transaktionen (z. B. Quoten, Monopole und wirtschaftliche Bedarfsprüfungen), die Verringerung oder Abschaffung von Anforderungen an ausländische Beteiligungen oder Joint Ventures umfassen.

Investitionsschutz

Investitionsschutzstandards bieten Garantien für Investoren und ihre Investitionen sowie das Recht der Regierungen des Aufnahmelandes, Vorschriften für legitime Gemeinwohlziele zu erlassen.

Die Verpflichtungen in Investitionsschutzabkommen umfassen Grundsätze wie Nichtdiskriminierung, faire und gerechte Behandlung von Investoren oder Entschädigung im Falle der Enteignung von Vermögenswerten von Investoren in Drittländern.

Investitionsschutzabkommen können dazu beitragen, die wahrgenommenen Risiken von Investitionen in bestimmten Ländern zu verringern. Seit dem Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon im Jahr 2009 hat die EU die ausschließliche Zuständigkeit für den Investitionsschutz für ausländische Direktinvestitionen. In ihren jüngsten Abkommen hat die EU klarere Vorschriften über das Regulierungsrecht für Gemeinwohlziele eingeführt und auch den Mechanismus der Streitbeilegung (Investitionsgerichtsbarkeit) erheblich überarbeitet.

Traditionell enthielten Investitionsschutzabkommen Mechanismen zur Beilegung von Streitigkeiten zwischen Investor und Staat (ISDS), die Investoren direkten Zugang zu Schiedsverfahren gegen Staaten gewähren.

Share this page:

Direktlinks