Version: 1.5.0.40 (2021-04-09 10:56)
Begriff im Glossar:

Wirtschaftspartnerschaftsabkommen

Handels- und Entwicklungsvereinbarungen zwischen der EU und den Staaten in Afrika, im karibischen Raum und im Pazifischen Ozean (AKP), mit denen die Integration der AKP-Staaten in die Weltwirtschaft durch eine schrittweise Handelsliberalisierung und eine verbesserte handelsbezogene Zusammenarbeit erleichtert werden soll. Sie werden im Rahmen des Partnerschaftsabkommens EU-AKP (sogenanntes Cotonou-Abkommen) festgelegt, das die Beziehungen zwischen der EU und den AKP-Staaten regelt.

Im Rahmen der WPA werden die EU-Märkte sofort und vollständig geöffnet, während die AKP-Staaten 15 Jahre Zeit haben, um Einfuhren aus der EU (mit Schutz für sensible Einfuhren) und in Ausnahmefällen sogar bis zu 25 Jahre zu öffnen.

Verwandte Inhalte:

Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (WPA)

WPA – Zentralafrika

WPA – östliches und südliches Afrika

WPA – Ostafrikanische Gemeinschaft

WPA SADC: Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrika

WPA – Westafrika

Das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen EU-CARIFORUM

Das Interims-Partnerschaftsabkommen EU-Pazifik-Staaten

Seite weiterempfehlen:

Direktlinks