Version: 1.5.0.40 (2021-04-09 10:56)
Erfahrungsbericht:

Beseitigung von Hindernissen: Spanische Gerberei erhält wieder Zugang zum indischen Ledermarkt

Beseitigung von Hindernissen: Spanische Gerberei erhält wieder Zugang zum indischen Ledermarkt

Der Geschäftsführer:Pablo Rios Navarro, Generaldirektor DERCOSA

Die Gesellschaft

DERCOSA ist ein spanischer Hersteller von Leder für Schuhe, Gürtel und Lederwaren. Das 1972 gegründete Unternehmen wurde mit der Absicht gegründet, mit den Nebenprodukten der Fleisch- und Lederindustrie einen Mehrwert zu erzielen. Inzwischen ist DERCOSA ein etablierter und bedeutender Spezialist für Rindersplitter mit einer respektvollen internationalen Kundschaft und einer breiten Produktpalette geworden.

Marktzugang in Indien: Obligatorische Veterinärbescheinigungen für Ledereinfuhren

Im Sommer 2018 führte Indien eine neue Vorschrift ein, wonach für alle Einfuhren von Ledererzeugnissen, einschließlich Rinderspaltensuede, eine Gesundheitsbescheinigung erforderlich wurde.Dies ist in dieser Branche höchst ungewöhnlich, da die EU und verschiedene andere Partner in der Regel nur für rohe Häute und Felle eine Gesundheitsbescheinigung beantragen. Für weiterverarbeitete Lederwaren ist die Veterinärbescheinigung in der Regel nicht erforderlich, da diese Erzeugnisse einem unumkehrbaren Verfahren unterzogen wurden, bei dem die rohen Häute und Felle in gegerbte Erzeugnisse umgewandelt wurden. Daher war die Forderung Indiens, eine Veterinärbescheinigung für solche Lederwaren zu verlangen, nicht gerechtfertigt, da kein Tierarzt eine solche Bescheinigung ausstellen würde.

Diese Maßnahme stellte für unser gesamtes Unternehmen zweifellos ein großes Problem dar, da Indien eines unserer wichtigsten Ausfuhrmärkte ist. Wir brauchen eine schnelle Lösung.

Die Marktzugangspartnerschaft der EU erhält Ausschlüsse

Auf der Grundlage der verstärkten Marktzugangspartnerschaft der EU haben wir nicht zögert, das Hindernis zu melden, sobald es entstanden ist, so dass die EU unverzüglich mit ihrer Strategie zur Beseitigung von Hindernissen beginnen konnte. Die EU-Delegation und die spanische Botschaft in Neu-Delhi haben sich nicht bemüht, den indischen Behörden bei allen relevanten Gelegenheiten unsere Bedenken zu vermitteln, und bestanden darauf, dass die Barriere unverzüglich beseitigt werden sollte. Diese entschlossenen Maßnahmen trugen schließlich zur Entscheidung Indiens bei, nicht weniger als dreizehn Lederproduktkategorien von dieser aufwendigen Zertifizierungsanforderung auszunehmen.Dies hat für unser Unternehmen sofortige Dividenden gezahlt, da unsere Waren, die zuvor an der Grenze blockiert wurden, endlich freigegeben wurden. Dies bedeutet effektiv, dass wir unsere Produkte weiterhin nach Indien exportieren und unsere Marktpräsenz erhöhen könnten. Dies ist ein erfolgreicher erster Schritt, den die Marktzugangspartnerschaft der EU bereits erreicht hat, während die Europäische Kommission weiterhin darauf bestanden hat, dass eine ähnliche Lösung für alle verbleibenden Lederprodukte umgesetzt werden sollte.

 

Standpunkt der Industrie

Laut COTANCE, dem europäischen Dachverband der Ledergeräteindustrie, besteht der Sektor hauptsächlich aus Kleinstunternehmen sowie kleinen und mittleren Unternehmen, die sich in ländlichen Gebieten konzentrieren, in denen Gerben häufig die einzige Wirtschaftstätigkeit darstellt. Dieser wichtige Sektor beschäftigt 50,000 Mitarbeiter in über 3,000 Unternehmen in der gesamten EU mit einem Umsatz von fast 8 Mrd. EUR. Der Verband nimmt zu der Geschichte wie folgt Stellung:

„Als unser Vereinsmitglied DERCOSA uns über dieses Marktzugangshindernis informierte, wandten wir uns unverzüglich an die Marktzugangspartnerschaft für Hilfe und wiesen die Kommission und die spanischen Behörden auf dieses Thema hin. Aufgrund ihrer entschiedenen Unterstützung gehört DERCOSA nun zu den vielen Unternehmen unserer Branche, die von der Beseitigung dieses Hindernisses profitieren und die Wiederaufnahme der EU-Ausfuhren für eine Reihe von Ledererzeugnissen ermöglichen. Angesichts des anhaltenden Anstiegs des Protektionismus werden wir die EU-Marktzugangspartnerschaft weiterhin in vollem Umfang nutzen, sollten weitere Hindernisse für unsere Industrie entstehen.“

Seite weiterempfehlen:

Direktlinks