Version: 1.4.0.39 (2021-03-19 17:25)

EU-Markt

Die EU ist eine Zollunion — ihre 27 Mitgliedstaaten bilden für Zollzwecke ein einziges Gebiet.

Dies bedeutet:

  • auf Waren, die zwischen EU-Mitgliedstaaten befördert werden, werden keine Zölle erhoben.
  • Die EU-Mitgliedstaaten wenden einen gemeinsamen Zolltarif für Waren an, die aus Drittländern eingeführt werden.
  • legal eingeführte Waren können ohne weitere Zollkontrollen in der gesamten EU zirkulieren.

Unternehmen innerhalb und außerhalb der EU profitieren von

  • ein Markt für ihre Produkte mit mehr als 400 Millionen Verbrauchern
  • leichterer Zugang zu einem breiten Spektrum von Anbietern und Verbrauchern
  • niedrigere Stückkosten
  • größere Geschäftsmöglichkeiten.

Die 27 Mitgliedstaaten der EU bilden für Zollzwecke ein einheitliches Gebiet. Dies bedeutet, dass die EU eine Zollunion ist, was bedeutet, dass ihre Mitgliedstaaten untereinander keine Zollschranken haben und alle über einen gemeinsamen Zolltarif für eingeführte Waren verfügen. Darüber hinaus können eingeführte Waren nach ordnungsgemäßer Entrichtung der Zölle und Kontrolle der Einhaltung der Einfuhrbedingungen innerhalb der übrigen EU ohne weitere Zollkontrollen frei zirkulieren.

Das Zollgebiet der Union umfasst die Hoheitsgebiete der folgenden Mitgliedstaaten:

  • Belgien,
  • Bulgarien,
  • Kroatien,
  • die Tschechische Republik,
  • Dänemark, mit Ausnahme der Faröer-Inseln und Grönlands,
  • Deutschland, ausgenommen die Insel Helgoland und das Gebiet Büsingen,
  • Estland,
  • Irland,
  • Griechenland,
  • Spanien, ausgenommen Ceuta und Melilla,
  • Frankreich, ausgenommen Neukaledonien, Saint-Pierre und Miquelon, Wallis und Futuna, Französisch-Polynesien und französische Süd- und Antarktisgebiete, jedoch einschließlich der überseeischen Departements Guadeloupe, Französisch-Guayana, Martinique, Mayotte und Réunion,
  • Italien, mit Ausnahme der Gemeinden Livigno und Campione d’Italia sowie des zum italienischen Gebiet gehörenden Teils des Luganer Sees zwischen dem Ufer und der politischen Grenze der zwischen Ponte Tresa und Porto Ceresio gelegenen Zone,
  • Zypern (bis zur Lösung des Zypern-Problems wird die Anwendung des gemeinschaftlichen Besitzstands in den Bereichen ausgesetzt, in denen die Regierung der Republik Zypern keine tatsächliche Kontrolle ausübt),
  • Lettland,
  • Litauen,
  • Luxemburg,
  • Ungarn,
  • Malta
  • die europäischen Niederlande,
  • Österreich,
  • Polen,
  • Portugal
  • Rumänien,
  • Slowenien,
  • die Slowakische Republik,
  • Finnland,
  • Schweden.

Das Gebiet des Fürstentums Monaco, einschließlich seiner Hoheitsgewässer, Binnenseegewässer und des außerhalb des Hoheitsgebiets der Mitgliedstaaten gelegenen Luftraums, gilt ebenfalls als Teil des Zollgebiets der Gemeinschaft.

EU

 

Österreich

 

Belgien

 

Bulgarien

 

Kroatien

 

Zypern

 

Tschechische Republik

 

Dänemark

 

Estland

 

Finnland

 

Frankreich

 

Deutschland

 

Griechenland

 

Ungarn

 

Irland

 

Italien

 

Lettland

 

Litauen

 

Luxemburg

 

Malta

 

Niederlande

 

Polen

 

Portugal

 

Rumänien

 

Slowakische Republik

 

Slowenien

 

Spanien

 

Schweden

 
Das Gebiet des Fürstentums Monaco (einschließlich seiner Hoheitsgewässer, Binnenseegewässer und des Luftraums) gilt ebenfalls als Teil des Zollgebiets der EU.

 

Auf dem EU-Markt geht es auch um

  • Rechtsrahmen — zur Verbesserung des Binnenmarkts für Waren und zur Verbesserung der Bedingungen für das Inverkehrbringen einer breiten Palette von Produkten in der EU wurde 2008 ein neuer Rechtsrahmen verabschiedet.
  • Bausteine des Binnenmarkts — Rechtsvorschriften über den Binnenmarkt für Waren sollen sicherstellen, dass Produkte, die in der EU in Verkehr gebracht werden, hohen Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltanforderungen genügen – Produkte, die in der EU verkauft werden dürfen, können ohne Handelshemmnisse und mit minimalem Verwaltungsaufwand in Verkehr gebracht werden.
  • Freier Warenverkehr in harmonisierten und nichtharmonisierten Sektoren – Der Grundsatz des freien Warenverkehrs stellt sicher, dass diese Bestimmungen nicht zu ungerechtfertigten Handelshemmnissen führen.
  • Internationale Aspekte des Binnenmarkts – durch ihre Beziehungen zu Drittländern versucht die EU, die bestmöglichen Bedingungen für den internationalen Handel mit regulierten Produkten zu schaffen.

Leitlinien zu den EU-Produktvorschriften

Seite weiterempfehlen:

Direktlinks