Handels- und Kooperationsabkommen EU-VK

Die EU und das Vereinigte Königreich haben eine grundsätzliche Einigung über das Handels- und Kooperationsabkommen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich erzielt, das ab dem 1. Januar2021 vorläufig gilt. Mit dem Abkommen wird eine ehrgeizige Freihandelszone geschaffen, die Folgendes umfasst:

  • keine Zölle oder Kontingente für gehandelte Waren, sofern ein geeigneter Präferenzursprungsnachweis vorgelegt wird
  • vollständiger Marktzugang für Dienstleistungen und die Vergabe öffentlicher Aufträge
  • solide Bestimmungen für gleiche Wettbewerbsbedingungen

Um für die Präferenzbehandlung in Betracht zu kommen, muss Ihr Erzeugnis die Ursprungsregeln des Abkommens erfüllen. Bitte überprüfen Sie das interaktiveTool zur Selbstbewertung der Ursprungsregeln (ROSA) in My Trade Assistant, um festzustellen, ob Ihr Erzeugnis die Ursprungsregeln erfüllt, und erfahren Sie, wie Sie die richtigen Dokumente erstellen können. Sie können auch detaillierte Informationen über die Zölle, Zollverfahren und Produktanforderungen abrufen, die für Ihre Produkte im Vereinigten Königreich und auf dem EU-Markt gelten.

 

Für den Warenverkehr zwischen der EU und Nordirland gilt das Protokoll zu Irland und Nordirland, das im Austrittsabkommen enthalten ist.

Seite weiterempfehlen:

Direktlinks