Erfahrungsbericht:

Handelsabkommen, die europäische Innovationen in die Welt bringen

Handelsabkommen, die europäische Innovationen in die Welt bringen

Lithoz ist ein österreichisches Unternehmen, das 3D-Drucker sowohl für die Forschung als auch für die Automobil-, Luft- und Raumfahrt- und Medizinindustrie herstellt. Die Gründer schlossen ihre Fähigkeiten in der Maschinenbau- und Werkstoffwissenschaft zusammen und schufen diese Spin-offe 2011 von der Technischen Universität Wien.

Bewegungsfreiheit ist gut für die Unternehmen

Die einfache Reise ist für drei Aspekte der Geschäftstätigkeit von Lithoz von großer Bedeutung. Erstens sind Handelsschauen ein wesentlicher Bestandteil ihrer Marketingstrategie. Katharina Hofhansl, Lithoz Account Manager, erklärt, dass sie eher an Handelsveranstaltungen in diesen Ländern teilnehmen würden, da es einfacher sei, in Länder mit Handelsabkommen zu reisen. Umgekehrt: „wenn es zu schwierig ist, weniger zu tun, gehen wir alle zwei Jahre nach China und nicht jedes Jahr“.

Zweitens reisen die Lithoz-Servicetechniker in der ganzen Welt, um ihre Drucker zu bedienen. Das EU-Handelsabkommen mit Kanada, CETA beispielsweise, erleichtert es EU-Unternehmen wie Lithoz ausdrücklich, Kundendienstleistungen nach Kanada zu erbringen, indem ihnen die Entsendung von Wartungsingenieuren und anderen Spezialisten ermöglicht wird.

Drittens bietet Lithoz Kunden, die zwei bis drei Tage lang zu ihren Büros in Wien reisen, einen Beratungsdienst an, um ihr internes Fachwissen in Anspruch zu nehmen. Für Kunden aus Ländern des Handelsabkommens sind Geschäftsreisen reibungslos und unkompliziert.

Handelsabkommen verhindern Probleme

Lithoz empfindet den Wert von Handelsabkommen in seinen reduzierten Fracht- und Zollkosten wirklich. Sie verfügen über ein zweiköpfiges Team, das den Ausfuhrprozess verwaltet, und es ist einfacher, wenn dies durch ein Handelsabkommen unterstützt wird.

Handelsabkommen erleichtern uns die Geschäftstätigkeit.
Katharina Hofhansl, Lithoz

Frau Hofhansl weist auf die Probleme hin, auf die sie beim Verkauf in die USA gestoßen seien, mit denen kein Handelsabkommen bestehe. Für das österreichische Unternehmen war es so schwierig, in den USA tätig zu werden, dass es dort ein Unternehmen gründet, um die Hindernisse zu überwinden. Dies ist für jedes Unternehmen und insbesondere für kleinere Unternehmen eine aufwändige Lösung. Im Vergleich dazu hat Lithoz seine Ware im Rahmen des CETA an kanadische Kunden verkauft und das Verfahren für sehr einfach befunden.

Derzeit sind weltweit 80 Lithoz-3D-Drucker in Betrieb, und 50 % ihrer Verkäufe gehen außerhalb Europas.

Seite weiterempfehlen:

Direktlinks