Partnerschaftsabkommen EU-Mexiko

Die bilateralen Handelsbeziehungen zwischen der EU und Mexiko werden durch das Partnerschaftsabkommen geregelt, das seit 2000 vorläufig gilt.

Die Europäische Union und Mexiko verhandeln derzeit über ein neues Assoziierungsabkommen zwischen der EU und Mexiko, das das derzeitige Partnerschaftsabkommen ersetzen soll.

Weitere Informationen findenSie

Ursprungsregeln

 

Um für die Präferenzbehandlung in Betracht zu kommen, muss Ihr Erzeugnis die Ursprungsregeln des Abkommens erfüllen. Bitte überprüfen Sie das interaktiveTool zur Selbstbewertung der Ursprungsregeln (ROSA) in My Trade Assistant, um festzustellen, ob Ihr Erzeugnis die Ursprungsregeln erfüllt, und erfahren Sie, wie Sie die richtigen Dokumente erstellen können.

Allgemeine Informationen über die Ursprungsregeln und die Ursprungsverfahren finden Sie in diesem Abschnitt.

Ursprung ist die „wirtschaftliche Staatsangehörigkeit“ gehandelter Waren. Wenn Sie neu zu dem Thema sind, finden Sie eine Einführung in die wichtigsten Konzepte im Abschnitt „Waren“.

Ursprungsregeln

Wo finde ich die Ursprungsregeln?

Die Ursprungsregeln sind in Anhang III des Beschlusses Nr. 2/2000 des Gemischten Rates EG-Mexiko vom 23. März 2000 über die Bestimmung des Begriffs „Erzeugnisse mit Ursprung in“ oder „Ursprungserzeugnisse“ und über die Methoden der Zusammenarbeit der Verwaltungen (ABl. L 245 vom 29.9.2000, S. 953) festgelegt.

Die erzeugnisspezifischen Vorschriften wurden an die durch das Harmonisierte System 2002 eingeführten Änderungen der Einreihung von Waren angepasst. DerGemeinsame Beschluss Nr. 5/2002 des Rates (ABl. L 44 vom 18.2.2003, S. 1) enthält die „neue“ Anlage II (zusammen mit einigen anderen Bestimmungen), die vollständig neu veröffentlicht wurde.

Anhang III wurde durch den Beschluss Nr. 3/2004 des Gemeinsamen Rates (ABl. L 293 vom 16.9.2004, S. 15) geändert, um der EU-Erweiterung von 2004 Rechnung zu tragen. Änderungen im Zusammenhang mit der EU-Erweiterung von 2007 wurden mit dem Beschluss Nr. 2/2008 des Gemeinsamen Rates (ABl. L 198 vom 26.7.2008, S. 55) eingeführt.

Mit dem Beschluss Nr. 1/2007 des Gemischten Ausschusses EU-Mexiko (ABl. L 279 vom 23.10.2007, S. 15) wurden bestimmte Änderungen der Ursprungsregeln in Anhang III vorgenommen, die Folgendes betreffen:

  • Verlängerung der vorübergehenden Anwendung von zwei in Anlage II Buchstabe a aufgeführten produktspezifischen Vorschriften für bestimmte chemische Erzeugnisse bis zum 30. Juni 2009
  • Verlängerung der vorübergehenden Anwendung der in Anlage II Buchstabe a aufgeführten produktspezifischen Vorschriften für Ledererzeugnisse bis zum Abschluss der laufenden WTO-Verhandlungen
  • Änderung der Verwaltungsmethode für die Zuteilung jährlicher Kontingente gemäß Anlage II für Textilien, die aus der EU nach Mexiko ausgeführt werden, von einem Auktionssystem auf der Grundlage des Windhundverfahrens
  • Änderung der Verwaltungsmethode für die Zuteilung der jährlichen Kontingente gemäß Anlage II Buchstabe a für Schuhe, die aus der EU nach Mexiko ausgeführt werden, von einem Auktionssystem auf das Windhundverfahren
  • Änderung der Ursprungsregel in Anlage II für Erzeugnisse der Position 1904 des Harmonisierten Systems
  • Änderung der Ursprungsregel in Anlage II für Erzeugnisse der Position 7601 des Harmonisierten Systems

Stammt mein Erzeugnis aus der EU oder Mexiko gemäß dem Globalabkommen zwischen der EU und Mexiko?

Damit Ihr Erzeugnis in den Genuss des niedrigeren oder des Null-Präferenzzollsatzes im Rahmen des Globalabkommens zwischen der EU und Mexiko kommen kann, muss es seinen Ursprung in der EU oder Mexiko haben.

Ein Erzeugnis seinen Ursprung in der EU oder Mexiko hat, wenn es

 

Beispiele für produktspezifische Vorschriften in EU-Handelsabkommen

  • die Regel der Wertschöpfung – der Wert aller Vormaterialien ohne Ursprungseigenschaft eines Erzeugnisses darf einen bestimmten Prozentsatz seines Ab-Werk-Preises nicht überschreiten
  • Änderung der zolltariflichen Einreihung – das Herstellungsverfahren führt zu einer Änderung der zolltariflichen Einreihung zwischen den Vormaterialien ohne Ursprungseigenschaft und dem Enderzeugnis – z. B. Herstellung von Papier (Harmonisiertes System Kapitel 48) aus Zellstoff ohne Ursprungseigenschaft (Harmonisiertes System Kapitel 47)
  • besondere Verfahren – ein besonderes Herstellungsverfahren ist erforderlich, z. B. das Spinnen von Fasern zu Garn – diese Regeln werden in erster Linie in der Textil- und Bekleidungsindustrie sowie in der chemischen Industrie verwendet.

Tipps zur Unterstützung bei der Einhaltung der produktspezifischen Vorschriften

Das Abkommen bietet zusätzliche Flexibilität, um Ihnen bei der Einhaltung produktspezifischer Vorschriften wie Toleranz oder Kumulierung zu helfen.

Toleranz

Kumulierung

  • Bilaterale Kumulierung – Vormaterialien mit Ursprung in Mexiko können als Ursprungserzeugnisse der EU (und umgekehrt) angerechnet werden, wenn sie bei der Herstellung eines Erzeugnisses verwendet werden.

Sonstige Anforderungen

Das Erzeugnis muss auch alle anderen anwendbaren Anforderungen des Protokolls erfüllen, wie z. B. unzureichende Be- oder Verarbeitungen oder die Regel der direkten Beförderung.

Beförderung durch ein Drittland: Regel für den direkten Verkehr

Ursprungserzeugnisse müssen von der EU nach Mexiko (und umgekehrt) befördert werden, ohne in einem Drittland weiterverarbeitet zu werden.

Umladungen oder vorübergehende Einlagerungen in einem Drittland sind zulässig, wenn die Waren unter zollamtlicher Überwachung bleiben und nur einer anderen Behandlung unterzogen werden als

  • Entladen
  • erneutes Beladen
  • jede Maßnahme zur Erhaltung ihres Zustands

Sie müssen den Zollbehörden des Einfuhrlandes den Nachweis über die direkte Beförderung erbringen.

Zollrückerstattung

Im Rahmen des Globalabkommens zwischen der EU und Mexiko ist es nicht möglich, zuvor entrichtete Zölle auf Vormaterialien ohne Ursprungseigenschaft zu erstatten, die zur Herstellung eines Erzeugnisses verwendet wurden, das im Rahmen eines Präferenzzolls ausgeführt wird.

Verfahren für den Ursprung

Wenn Sie einen Präferenzzoll in Anspruch nehmen möchten, müssen Sie die Ursprungsverfahren befolgen und Ihren Antrag von den Zollbehörden des Landes prüfen lassen, in das Sie Ihre Waren einführen. Die Verfahren sind in Titel V (Ursprungsnachweis) und Titel IV (Vereinbarungen über die Zusammenarbeit der Verwaltungsbehörden) festgelegt.

Wie kann ein Präferenztarif beantragt werden?

Um in den Genuss eines Präferenzzolls zu kommen, müssen die Einführer den Ursprungsnachweis vorlegen.

Der Ursprungsnachweis kann entweder

  • eine Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 oder
  • eine Ursprungserklärung

Der Ursprungsnachweis bleibt zehn Monate ab dem Ausstellungsdatum gültig.

Ein Ursprungsnachweis ist nicht erforderlich, wenn der Gesamtwert der Sendung nicht höher ist als

  • 500 EUR bei Kleinpackungen oder
  • 1 200 EUR für persönliches Gepäck

Einzelheiten zum Ausfüllen oder zur Ausfertigung von Ursprungsnachweisen finden Sie in den Erläuterungen zu Anhang III(einschließlich der überarbeiteten Erläuterung zu Artikel 17).

Warenverkehrsbescheinigung EUR.1

Warenverkehrsbescheinigungen EUR.1 werden in Mexiko von der „Secretaría de Economía“ (Wirtschaftsministerium) ausgestellt. Das Wirtschaftsministerium ist auch zuständig für

  • Erteilung, Überwachung und Widerruf von Genehmigungen an ermächtigte Ausführer
  • nachträgliche Überprüfungen auf Antrag einer Zollbehörde in einem EU-Mitgliedstaat

Die Zollbehörden in Mexiko können die Zollbehörden der EU-Mitgliedstaaten ersuchen, die Ursprungseigenschaft der Waren oder die Echtheit des Ursprungsnachweises zu überprüfen. Der Ausführer, der die Bescheinigung beantragt, hat Unterlagen zum Nachweis der Ursprungseigenschaft der betreffenden Erzeugnisse vorzulegen. Für Mexiko ist in Feld 8 der Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 die vierstellige zolltarifliche Einreihung der ausgeführten Waren anzugeben.

Anlage III enthält ein Muster einer Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 und enthält Hinweise zu deren Ausfüllen.

Ursprungserklärung

Ausführer können selbst erklären, dass ihr Erzeugnis ihren Ursprung in der EU oder Mexiko hat, indem sie eine Ursprungserklärung abgeben. Sie kann wie folgt erfolgen:

  • einem ermächtigten Ausführer oder
  • von einem Ausführer, sofern der Gesamtwert der Erzeugnisse 6 000 EUR nicht überschreitet

Um ein ermächtigter Ausführerzu werden, müssen Sie in der Lage sein, den zuständigen Zollbehörden („Secretaria Economia“ des Wirtschaftsministeriums auf mexikanischer Seite) die Ursprungseigenschaft Ihrer Erzeugnisse sowie alle sonstigen von ihnen gegebenenfalls gestellten Anforderungen nachzuweisen. Die zuständigen Behörden können Ihren genehmigten Status entziehen, wenn Sie ihn in irgendeiner Weise missbrauchen. Weitere Informationen über die Verfahren erhalten Sie bei den zuständigen Zollbehörden („Secretaria Economia“ des Wirtschaftsministeriums auf mexikanischer Seite).

Wie ist eine Ursprungserklärung abzugeben?

  • der Ausführer hat die folgende Erklärung (in der geeigneten Sprache) auf der Rechnung, dem Lieferschein oder einem anderen Handelspapier anzubringen, in dem die Erzeugnisse so genau bezeichnet sind, dass die Feststellung der Nämlichkeit möglich ist.

Der Ausführer (ermächtigter Ausführer; Bewilligungsnr....) der Waren, auf die sich dieses Handelspapier bezieht, erklärt, dass diese Waren, soweit nichts anderes angegeben, präferenzbegünstigte Ursprungswaren... sind.

Der Wortlaut der Erklärung auf der Rechnung kann in einer der Amtssprachen der EU abgefasst werden und ist Anlage IV zu entnehmen. Erkundigen Sie sich bei Ihren Zollbehörden nach etwaigen zusätzlichen Anforderungen.

Sie müssen Ihre Erklärung auf der Rechnung handschriftlich unterzeichnen. Wenn Sie ein ermächtigter Ausführer sind, sind Sie von dieser Anforderung befreit, sofern Sie sich schriftlich verpflichten, die volle Verantwortung für jede Anmeldung, mit der Sie identifiziert werden, zu übernehmen. Beim Ausfüllen einer Erklärung auf der Rechnung sollten Sie bereit sein, Unterlagen zum Nachweis der Ursprungseigenschaft Ihrer Erzeugnisse vorzulegen.

Die Erklärung auf der Rechnung kann vom Ausführer bei der Ausfuhr der Erzeugnisse, auf die sie sich bezieht, oder nach der Ausfuhr abgegeben werden, sofern sie den Zollbehörden des Einfuhrlandes nicht länger als der in den internen Rechtsvorschriften der Vertragsparteien festgelegte Zeitraum vorgelegt wird, zwei Jahre in der EU und ein Jahr in Mexiko

Überprüfung des Ursprungs

Die Zollbehörden können überprüfen, ob es sich bei einem eingeführten Erzeugnis tatsächlich um ein Ursprungserzeugnis handelt oder ob es andere Ursprungskriterien erfüllt. Die Überprüfung stützt sich auf

  • Verwaltungszusammenarbeit zwischen den Zollbehörden der einführenden und der ausführenden Vertragsparteien
  • Überprüfung durch die örtlichen Zollbehörden. Besuche der einführenden Vertragspartei beim Ausführer sind nicht zulässig.

Die Behörden der ausführenden Vertragspartei die endgültige Ursprungsfeststellung treffen und die Behörden der einführenden Vertragspartei über die Ergebnisse unterrichten.

Seite weiterempfehlen:

Direktlinks