Version: 1.4.0.39 (2021-03-19 17:25)

Waren, die unter Einhaltung von Bestandserhaltungsvorschriften hergestellt wurden

Diese Seite dient nur als Referenzdokument für EU-weite Produktanforderungen. Je nach Bestimmungsland in der EU können zusätzliche Anforderungen gelten. Für alle Einzelheiten wenden Sie sich bitte an Mein Handelsassistent.

Bitte beachten Sie, dass auf dieser Seite eine allgemeine Beschreibung der einzelnen Rubriken in allen EU-Sprachen enthalten ist. Die Angaben liegen jedoch nur in englischer Sprache vor.

Einfuhrbeschränkungen für Ozonabbauende Stoffe (ozonabbauende Stoffe) und fluorierte Treibhausgase

Erzeugnisse zum Abbau der Ozonschicht

Zum Schutz der Umwelt ist die Einfuhr von Produkten und Einrichtungen, die ozonabbauende Stoffe (ozonabbauende Stoffe) enthalten, in die Europäische Union verboten. Dieses Verbot gilt für Einfuhren aus allen Ländern, unabhängig davon, ob sie Vertragsparteien des Montrealer Protokolls von 1987 über ozonabbauende Stoffe sind oder nicht.

Stoffe, die zum Abbau der Ozonschicht führen

Zum Schutz der Umwelt dürfen ozonabbauende Stoffe nur dann in die Europäische Union (EU) eingeführt werden, wenn sie bestimmte Bedingungen erfüllen.

Verbot von Produkten, die fluorierte Treibhausgase enthalten

Das Inverkehrbringen bestimmter Erzeugnisse und Einrichtungen, die fluorierte Treibhausgase enthalten, ist verboten, um die Emissionen der unter das Kyoto-Protokoll fallenden fluorierten Treibhausgase zu verringern.

Vermarktungsvorschriften für Farben und Lacke

Farben und Lacke müssen den Vermarktungsvorschriften entsprechen, mit denen negative Umweltauswirkungen von Emissionen flüchtiger organischer Verbindungen (VOC) verhindert werden sollen.

Vermarktung von Produkten, die fluorierte Treibhausgase enthalten

Die Vermarktung von Erzeugnissen und Einrichtungen, die fluorierte Treibhausgase enthalten, unterliegt Bestimmungen, die unter anderem Marktverbote, Kennzeichnungsvorschriften, Berichterstattung über Informationen und Registrierungspflichten betreffen.

 

Schutz gefährdeter Arten (Fauna und Flora)

CITES – Schutz gefährdeter Arten

Die Einfuhr von Arten, die unter das Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen (CITES) fallen, unterliegt einem System der doppelten Kontrolle, das Ausfuhr- und Einfuhrkontrollen sowohl im Ursprungsland als auch an den von der EU benannten Eingangsstellen umfasst.

Statistische Überwachung des Handels mit Großaugenthun und Schwertfisch

Die Einfuhr von Thunfisch und Schwertfisch ist nur zulässig, wenn der betreffenden Ladung ein statistisches Einfuhrdokument beigefügt ist. Ziel der Maßnahme ist die Erhaltung der betroffenen Arten.

Fangdokumentationsregelung für Roten Thun

Die Einfuhr von Rotem Thun unterliegt einer Fangdokumentationsregelung, mit der der Ursprung des gesamten Roten Thuns ermittelt werden soll, um die Bestände dieser Art zu regulieren, die Qualität und Zuverlässigkeit der statistischen Daten zu verbessern und illegale Fischerei zu verhindern, zu verhindern und zu unterbinden.

Fangdokumentationsregelung für Dissostichus spp.

Einfuhren von Dissostichus spp. (allgemein als Zahnfische bezeichnet) müssen von einem Fangdokument begleitet sein, damit die Überwachungsmaßnahmen der CCAMLR (Übereinkommen über die Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis) durchgeführt werden können.

Einfuhrvorschriften für Robbenerzeugnisse

Die Einfuhr zu kommerziellen Zwecken von Pelzfellen von Jungtieren von Hopfenrobben und Jungtieren von Hakenrobben sowie von Waren aus diesen sind verboten. Die Einfuhr bestimmter Erzeugnisse dieser Art kann zugelassen werden, wenn sie bestimmten Anforderungen genügen.

Kontrolle der illegalen Fischerei

Die Einfuhr bestimmter Fischereierzeugnisse wird kontrolliert, um illegale, nicht gemeldete und unregulierte Fischerei (IUU-Fischerei) zu verhindern, zu bekämpfen und zu unterbinden.

Kontrolle von Holz und Holzerzeugnissen aus illegalem Handel

Die Einfuhr von illegal geschlagenem Holz und daraus gewonnenen Erzeugnissen ist verboten.

FLEGT-Genehmigungssystem für Holzeinfuhren

Die Einfuhr von Holzprodukten aus Ländern, die dieses freiwillige System anwenden, ist verboten, es sei denn, die Ladung ist Gegenstand einer FLEGT-Genehmigung.

 

Kontrolle der Herstellungs- und Nachproduktionsprozesse unter Verwendung gefährlicher Stoffe

Vermarktungsvorschriften für Batterien und Akkumulatoren

Angesichts der Menge der darin enthaltenen gefährlichen Stoffe und zum Schutz der Umwelt ist das Inverkehrbringen bestimmter Batterien und Akkumulatoren verboten.

Vermarktungsanforderungen für Elektro- und Elektronikgeräte

Die Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten, die in der EU in Verkehr gebracht werden, ist beschränkt. Die Hersteller und Importeure dieser Produkte tragen die Verantwortung für die Abfallbewirtschaftung, insbesondere für die Förderung der Wiederverwendung, des Recyclings und anderer Formen der Verwertung dieser Abfälle.

Radioaktive Produkte

Die Einfuhr radioaktiver Produkte unterliegt strengen Beschränkungen, um die Umwelt und die öffentliche Gesundheit vor radioaktiven Risiken zu schützen.

 
Seite weiterempfehlen:

Direktlinks