Version: 1.5.0.40 (2021-04-09 10:56)
Erfahrungsbericht:

Beseitigung von Hindernissen: Niederländisches Kalb erhält wieder Zugang zum chinesischen Markt

Beseitigung von Hindernissen: Niederländisches Kalb erhält wieder Zugang zum chinesischen Markt

Ein fairer Zugang zu Drittlandsmärkten ist für uns von entscheidender Bedeutung. Da Europa unser wichtigster Absatzmarkt ist, ist der Zugang zu Exportmärkten für das Wachstum unseres Unternehmens von entscheidender Bedeutung. Heute exportieren wir Kalbfleisch und Futtermittelerzeugnisse in mehr als 60 Länder auf der ganzen Welt, die die höchste Qualität und Sicherheit unserer Produkte gewährleisten. Im Jahr 2000 hatten die chinesischen Behörden jedoch ein Einfuhrverbot für Kalb- und Rindfleischerzeugnisse mit Ursprung in der EU eingeführt, wodurch unser Unternehmen bis heute keinen Zugang zu einem sehr vielversprechenden Markt hat.

Marijke Everts
Direktor Corporate Affairs bei der VanDrie Group

Der Geschäftsführer: Marijke Everts, Direktorin für Unternehmensangelegenheiten bei der VanDrie Group

Die Gesellschaft

Die VanDrie Group, die auf Familientraditionen aufbaut, ist eine in niederländischem Besitz befindliche Gruppe, die auf Kalbfleisch spezialisiert ist. Seit Anfang der 1960er Jahre, als Jan van Drie sein erstes neugeborenes Kalb zur Mast kaufte, ist die Gruppe nun zum größten integrierten Kälbererzeuger der Welt und zum größten Kälbermilcherzeuger mit mehr als 25 Unternehmen geworden.

Ein fairer Zugang zu Drittlandsmärkten ist für uns von entscheidender Bedeutung.

„Da Europa unser wichtigster Absatzmarkt ist, ist der Zugang zu Exportmärkten für das Wachstum unseres Unternehmens von entscheidender Bedeutung. Heute exportieren wir Kalbfleisch und Futtermittelerzeugnisse in mehr als 60 Länder auf der ganzen Welt, die die höchste Qualität und Sicherheit unserer Produkte gewährleisten. Im Jahr 2000 hatten die chinesischen Behörden jedoch ein Einfuhrverbot für Kalb- und Rindfleischerzeugnisse mit Ursprung in der EU eingeführt, wodurch unser Unternehmen bis heute keinen Zugang zu einem sehr vielversprechenden Markt hat.“

Marktzugang: Einfuhrverbot für Kalb- und Rindfleischerzeugnisse aufgrund von BSE

„China hat ein 2000 verhängtes Einfuhrverbot für Kalbfleisch und Rindfleisch aus der EU beibehalten, das sich auf das Risiko der bovinen spongiformen Enzephalopathie (BSE) bezieht. Diese seit langem bestehende Beschränkung des BSE-Handels ist jedoch nicht gerechtfertigt und hat zu einem erheblichen und unfairen Hindernis für den Handel der EU mit China geführt, da Unternehmen in den Niederlanden daran gehindert wurden, einen fairen Zugang zu diesem neuen Markt zu erhalten, auf dem die westliche Küche zunehmend beliebt ist.“

Die Marktzugangspartnerschaft der EU erwirbt die Aufhebung des Einfuhrverbots.

„Es wäre für unser Unternehmen unmöglich gewesen, dieses Problem allein anzugehen. Deshalb haben wir im Rahmen der EU-Marktzugangspartnerschaft gemeinsam mit der Europäischen Kommission und der niederländischen Regierung gemeinsam mit anderen interessierten Mitgliedstaaten und Unternehmen zusammengearbeitet. Die Kommission hat uns auf dieses Thema aufmerksam gemacht, da die EU ihre Strategie zur Beseitigung von Hindernissen unverzüglich in die Wege geleitet und das Problem weiter zur Sprache gebracht hat, solange dies notwendig war, wobei alle möglichen Foren genutzt wurden, um den chinesischen Behörden unsere Anliegen zu vermitteln. Unter zahlreichen Demarchen begleiteten wir sogar Phil Hogan, EU-Kommissar für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, und eine EU-Handelsdelegation in China, um unsere Besorgnis über die Verhängung eines solchen Verbots angesichts international anerkannter sicherer Handelsbedingungen für europäische Rind- und Rindfleischerzeugnisse zum Ausdruck zu bringen. Unsere gemeinsamen Bemühungen führten schließlich dazu, dass unserem Unternehmen im Oktober 2018 Zugang zum chinesischen Markt gewährt wurde.“

Konkrete Vorteile für unser Unternehmen

„Unsere Fraktion profitiert bereits von dem Marktzugang, der den Niederlanden gewährt wird. VanDrie ist der erste europäische Kalbproduzent, der eine Genehmigung für die Ausfuhr von Kälbererzeugnissen nach China erhält. Unsere Produkte finden sich in Supermärkten in verschiedenen Städten wie Peking oder Shanghai. Wir entwickeln bereits eine Strategie, um uns als niederländisches Qualitätsprodukt zu profilieren, das alle Kontrollen durchlaufen hat und in China sicher ist. Wir sagen, dass wir in den nächsten drei Jahren einen Verkauf von 15 Mio. EUR an Kalbfleisch in China erwarten.“

Umsetzung dieses wichtigen Erfolgs in eine weitere Öffnung

Die EU begrüßt, dass China die Einfuhrbeschränkungen mit Ursprung in den Niederlanden und Irland im Jahr 2018 aufgehoben hat. Aufgrund der Komplexität des Problems nahm die Lösung dieses Hindernisses Zeit in Anspruch – was jedoch auch zeigt, dass die EU die Interessen ihrer Ausführer so lange wie nötig beharrlich verteidigt.

Die EU wird nun weiterhin alle Anstrengungen unternehmen, um sicherzustellen, dass unsere Bemühungen um den Marktzugang nun auch für andere EU-Mitgliedstaaten gelten, die sich auch auf die Ausfuhr von Kalb- und Rindfleischerzeugnissen bezogen haben und deren gleichermaßen hohes Maß an Lebensmittelsicherheit von der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) international anerkannt wurde.

Dieser Erfolg ist ein wesentliches Signal dafür, dass unsere gemeinsame Arbeit im Rahmen der Marktzugangspartnerschaft zusammen mit der EU-Delegation in China, den Mitgliedstaaten und den Unternehmen entscheidend ist, um den Handel mit Kalb- und Rindfleischerzeugnissen mit China in naher Zukunft weiter zu erleichtern – mit großer Entschlossenheit, dafür zu sorgen, dass die VanDrie Group die erste von vielen EU-Unternehmen und deren Arbeitnehmern ist, die von dieser Öffnung profitieren werden.

Mehr

Seite weiterempfehlen:

Direktlinks