Wirtschaftspartnerschaftsabkommen EU-CARIFORUM

Das WPA CARIFORUM-EU erleichtert es den Menschen und Unternehmen aus den beiden Regionen, in beide Regionen zu investieren und miteinander zu handeln, und fördert die Entwicklung in der gesamten Karibik. Erfahren Sie, wie die Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (WPA) der EU mit 14 karibischen Staaten Ihrem Handel zugute kommen.

Auf einen Blick

Das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen CARIFORUM-EU wurde im Oktober 2008 unterzeichnet. Es handelt sich nicht nur um ein Abkommen über den Handel mit Waren; sie umfasst Verpflichtungen in den Bereichen Dienstleistungshandel, Investitionen, handelsbezogene Fragen wie Wettbewerbspolitik, öffentliches Beschaffungswesen, Rechte des geistigen Eigentums sowie Aspekte der nachhaltigen Entwicklung. Das Abkommen:

  • hilft den beiden Regionen, ineinander zu investieren und Handel miteinander zu betreiben
  • Gewährleistung eines berechenbaren Marktzugangs für Händler aus der EU und der Karibik
  • schrittweise Öffnung des EU-Markts für Dienstleistungen, einschließlich der Kreativ- und Unterhaltungsindustrie, sowie des karibischen Marktes für Dienstleister aus der EU
  • Gewährleistung eines zoll- und kontingentfreien Marktzugangs in die EU für alle Waren
  • Die EU-Ausfuhren sensibler Waren werden über einen Zeitraum von 25 Jahren schrittweise liberalisiert.
  • ermöglicht CARIFORUM-Unternehmen die Gründung einer gewerblichen Niederlassung in der EU
  • sieht eine regionale Präferenzklausel für den Handel innerhalb des karibischen Raums vor, wodurch die regionale Integration und regionale Wertschöpfungsketten gefördert werden.

Das Abkommen enthält auch ein gesondertes Protokoll über kulturelle Zusammenarbeit, mit dem die Bedingungen für den Austausch kultureller Aktivitäten, Güter und Dienstleistungen zwischen den CARIFORUM-Staaten und der EU verbessert werden sollen. Das WPA CARIFORUM-EU ist das erste Handelsabkommen, in das die EU speziell umfassende Bestimmungen über Kultur aufgenommen hat.

Begünstigte Länder

Insgesamt setzen 14 CARIFORUM-Staaten die WPA CARIFORUM-EU um:

  • Dominikanische Republik
  • Die Karibische Gemeinschaft erklärt:
    • Antigua und Barbuda
    • Die Bahamas
    • Barbados
    • Belize
    • Dominica
    • Grenada
    • Guyana
    • Jamaica
    • St. Lucia
    • St. Vincent und die Grenadinen
    • St. Kitts und Nevis
    • Suriname
    • Trinidad und Tobago

Haiti hat das Abkommen ebenfalls im Dezember 2009 unterzeichnet, wendet es jedoch noch nicht an, bis es vom Parlament ratifiziert wurde.

Asymmetrische Bestimmungen zugunsten der karibischen Länder

Das WPA sieht Asymmetrien zugunsten der AKP-Staaten vor, z. B. den Ausschluss sensibler Erzeugnisse von der Liberalisierung, lange Liberalisierungszeiträume, flexible Ursprungsregeln sowie besondere Schutzmaßnahmen und Maßnahmen für die Landwirtschaft, die Ernährungssicherheit und den Schutz der im Aufbau begriffenen Industrien.

Während die EU-Märkte sofort und vollständig geöffnet sind, haben die CARIFORUM-Staaten 15-25 Jahre Zeit, um EU-Einfuhren zu ermöglichen. Darüber hinaus werden die Hersteller von 17 % der sensibelsten Waren (zumeist aus den Kapiteln 1-24 des HS) dauerhaft vor dem Wettbewerb geschützt.

Tarife

  • Die EU gewährt allen Waren aus den CARIFORUM-Staaten zoll- und kontingentfreien Zugang zu 100 %. Der Zugang zum EU-Markt ist dauerhaft, vollständig und frei für alle Erzeugnisse aus dem CARIFORUM.
  • In den Ländern der Karibik werden die Zölle schrittweise abgeschafft, und zwar über 15-25 Jahre. 17 % der Waren und Dienstleistungen gelten als sensibel und sind vollständig von der Liberalisierung ausgeschlossen. Wenn die Einfuhren einiger EU-Waren in CARIFORUM-Länder plötzlich ansteigen und die lokale Produktion gefährden, können Schutzmaßnahmen wie Einfuhrkontingente angewandt werden.
  • Alle Zölle sind den Anhängen 1.2 und 3 des WPA CARIFORUM-EU zu entnehmen. Es sei darauf hingewiesen, dass nicht alle Cariforum-Länder dem gleichen Liberalisierungszeitplan folgen.
  • Nutzen Sie die Suchoption „Mein Handelsassistent“, um die genauen Informationen über Zölle und Zölle für Ihr bestimmtes Produkt unter Berücksichtigung seines Ursprungs- und Bestimmungslandes zu finden. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an Ihre Zollbehörden.
  •  Für die Einfuhr von Milchpulver in die Dominikanische Republik gelten besondere Bestimmungen – es gibt Einfuhrkontingente mit Präferenzzöllen.

Ursprungsregeln

Um für die Präferenzbehandlung in Betracht zu kommen, muss Ihr Erzeugnis die Ursprungsregeln des Abkommens erfüllen. Bitte überprüfen Sie das interaktiveTool zur Selbstbewertung der Ursprungsregeln (ROSA) in My Trade Assistant, um festzustellen, ob Ihr Erzeugnis die Ursprungsregeln erfüllt, und erfahren Sie, wie Sie die richtigen Dokumente erstellen können.

Es gilt das Kapitel über Ursprungsregeln der WPA.

Anforderungen an die Produkte

Technische Vorschriften und Anforderungen

Erfahren Sie mehr über die technischen Anforderungen, Vorschriften und Verfahren, die Waren erfüllen müssen, um in die Europäische Union eingeführt zu werden.

Suchen Sie mithilfe von My Trade Assistant nach den spezifischen Vorschriften und Vorschriften, die für Ihr Produkt und sein Ursprungsland gelten. Wenn Sie sich die Anforderungen an Ihr Produkt anzeigen lassen wollen, geben Sie zunächst seinen Zollcode an. Wenn Sie den Zollcode nicht kennen, können Sie ihn mit dem Namen Ihres Produkts in der integrierten Suchmaschine suchen.

Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen SPS

  • Erfahren Sie mehr über die Gesundheits-, Sicherheits-, Gesundheits- und Pflanzenschutznormen (SPS), die Waren erfüllen müssen, um in die Europäische Union eingeführt zu werden.
  • Suchen Sie im My Trade Assistant nach den Gesundheits-, Sicherheits- und SPS-Vorschriften, die für Ihr Produkt und sein Ursprungsland gelten. Wenn Sie sich die Anforderungen an Ihr Produkt anzeigen lassen wollen, geben Sie zunächst seinen Zollcode an. Wenn Sie den Zollcode nicht kennen, können Sie ihn anhand der Bezeichnung Ihres Produkts mithilfe der integrierten Suchmaschine herausfinden.

Dokumente und Verfahren für die Zollabfertigung

Ursprungsnachweise

Um für die Präferenzzollsätze in Betracht zu kommen, muss für Waren mit Ursprung in den WPA-Ländern ein Ursprungsnachweis vorgelegt werden. Der Ursprungsnachweis bleibt zehn Monate lang gültig. Dies kann entweder

  • Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 – ausgestellt von den Zollbehörden des Ausfuhrlandes. Der Ausführer (oder sein bevollmächtigter Vertreter), der eine Bescheinigung beantragt, muss auf Antrag Unterlagen zum Nachweis der Ursprungseigenschaft der betreffenden Erzeugnisse vorlegen und die übrigen Voraussetzungen des Protokolls über die Ursprungsregeln erfüllen. Der Nachweis der Ursprungseigenschaft gilt für einen Zeitraum von zehn Monaten ab dem Tag der Ausstellung.
  • Erklärung auf der Rechnung – ausgestellt von einem Ausführer für Sendungen im Wert von bis zu 6 000 EUR oder von ermächtigten Ausführern für Sendungen jeden Werts. Beim Ausfüllen einer Erklärung auf der Rechnung sollten Sie bereit sein, Unterlagen zum Nachweis der Ursprungseigenschaft Ihrer Erzeugnisse vorzulegen und die übrigen Voraussetzungen des Protokolls über die Ursprungsregeln zu erfüllen.

Kumulative Behandlung

Im Falle von Ansprüchen auf Kumulierung im Zusammenhang mit der Verwendung von Vormaterialien aus einem WPA-Partnerland, einem anderen AKP-Staat als einem CARIFORUM-Staat oder einem ÜLG oder einer in diesen Ländern vorgenommenen Be- oder Verarbeitung sind den Zollbehörden folgende Nachweise vorzulegen:

  • für die gelieferten Vormaterialien eine Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 oder eine Lieferantenerklärung;
  • für Be- oder Verarbeitungen eine gesonderte Lieferantenerklärung.

Auf der Rechnung, dem Lieferschein oder einem anderen Handelspapier ist für jede Lieferung von Vormaterialien eine gesonderte Lieferantenerklärung abzugeben, in der diese Vormaterialien vollständig beschrieben sind.

Sonstige Dokumente

  • Weitere Zollabfertigungsdokumente und -verfahren, die für die Einfuhr in die Europäische Union erforderlich sind.

Geistiges Eigentum und geografische Angaben

  • Mit den Bestimmungen über das Urheberrecht soll sichergestellt werden, dass Rechteinhaber sowohl aus der EU als auch aus den CARIFORUM-Staaten für die Nutzung ihrer Werke angemessen entschädigt werden. Daher sollten Rechteinhaber des CARIFORUM, die urheberrechtlich geschützte Waren oder Dienstleistungen in die EU ausführen möchten, leichter eine Vergütung für die Nutzung solcher Produkte und Dienstleistungen erhalten können.
  • Das WPA (Kapitel Dienstleistungen) enthält Marktzugangsverpflichtungen von 27 EU-Staaten (außer Belgien) für den Austausch von Unterhaltungsdienstleistungen mit Ausnahme von audiovisuellen Dienstleistungen. Dies bedeutet, dass Cariforum-Künstler, Musiker und andere Kulturschaffende, die als Unternehmen registriert sind, ihre Mitglieder oder Angestellten in 27 EU-Staaten entsenden können, um Unterhaltungsdienstleistungen wie Darbietungen zu erbringen, die urheberrechtlich oder durch verwandte Schutzrechte geschützt sind.
  • Die Verhandlungen über das Abkommen zum Schutz geografischer Angaben sind im Gange.

Handel mit Dienstleistungen

Da das WPA zugunsten der karibischen Staaten asymmetrisch ist, öffnet das CARIFORUM 65-75 % ihrer Märkte und konzentriert sich auf Sektoren mit den größten Auswirkungen auf die Entwicklung, in denen Investitionen und Technologietransfer erforderlich sind, während die EU 90 % ihres Dienstleistungsmarkts öffnet.

Die beiden Seiten erörtern derzeit:

  • Tourismus
  • die Aktivierung des Kulturprotokolls
  • zur Einsetzung eines Ausschusses für Dienstleistungen

Bitte

Öffentliches Beschaffungswesen

Investitionen

Andere (Wettbewerb, Handel und nachhaltige Entwicklung)

Das WPA unterstützt die Entwicklung des karibischen Raums durch eine stärkere Integration in den globalen und regionalen Handel und neue Marktchancen:

  • Öffnung des Handels mit Dienstleistungen und Investitionen
  • Erleichterung der Geschäftstätigkeit in der Karibik – einschließlich Vorschriften zur Gewährleistung eines fairen Wettbewerbs
  • Bereitstellung finanzieller Unterstützung durch die EU, um
    • Regierungen setzen die WPA-Unternehmen um
    • das WPA zu nutzen, um mehr Exporte zu tätigen und mehr externe Investitionen anzuziehen;

Wettbewerb

Seit 2014 hat die EU die Ausfuhrsubventionen für alle in WPA-Länder ausgeführten Waren eingestellt.

Die EU hat Maßnahmen mit produktions- und handelsverzerrenden Auswirkungen auf ein Minimum reduziert.

WPA sehen für den Fall, dass die lokale Industrie durch eine Importflut aus Europa in eine Schieflage gerät, Maßnahmen für den Schutz von Industriezweigen und entstehenden Industrien vor.

Nachhaltige Entwicklung

Das WPA stützt sich ausdrücklich auf die „wesentlichen und grundlegenden“ Elemente des Cotonou-Abkommens, d. h. Menschenrechte, demokratische Grundsätze, Rechtsstaatlichkeit und verantwortungsvolle Staatsführung. Damit enthalten WPA einige der deutlichsten Formulierungen in Bezug auf Rechte und nachhaltige Entwicklung, die es in Verträgen mit der EU gibt.

  • Die „Nichtausführungsklausel“ bedeutet, dass „geeignete Maßnahmen“ (gemäß dem Cotonou-Abkommen) ergriffen werden können, wenn eine Vertragspartei ihren Verpflichtungen in Bezug auf die wesentlichen Elemente nicht nachkommt. Dies kann auch die Aussetzung von Handelsvorteilen umfassen.
  • Die gemeinsamen WPA-Organe haben die Aufgabe, die Auswirkungen der Umsetzung der WPA auf die nachhaltige Entwicklung der Vertragsparteien zu überwachen und zu bewerten. Im Einklang mit dem Cotonou-Abkommen kommt der Zivilgesellschaft und den Parlamentsabgeordneten eine klare Rolle zu.

Regionale Integration

Die CARIFORUM-Länder haben sich enger miteinander verflochten. Das WPA trägt dazu bei, dass der Export von Waren und Dienstleistungen erleichtert wird zwischen

  • alle Länder, aus denen das CARIFORUM besteht
  • 17 karibische Gebiete mit direkten Verbindungen zu EU-Ländern (vier französische „Gebiete in äußerster Randlage“ und 13 Überseegebiete – sechs britische, sechs niederländische und ein französisches Gebiet)
  • Die CARIFORUM-Staaten haben sich verpflichtet, sich gegenseitig die gleichen Präferenzen zu gewähren, die sie der EU gewähren (noch nicht vollständig umgesetzt).
  • Zwischen 2014 und 2020 hat die EU im Rahmen des Programms für regionale Zusammenarbeit 346 Mio. EUR bereitgestellt.

Kompetenzaufbau und technische Hilfe

Die EU unterstützt die Regierungen der Karibik bei der Erfüllung ihrer Verpflichtungen auf folgende Weise:

  • Erstens finanziert die EU Strukturen zur Umsetzung des WPA in der gesamten Karibik. Diese haben ihren Sitz in den nationalen Handelsministerien und im CARIFORUM-Direktorium des Sekretariats der Karibischen Gemeinschaft (CARICOM).
  • Zweitens finanziert die EU im Rahmen ihres EEF seit 2012 Programme zur Umsetzung des WPA und zur Entwicklung des Privatsektors für Regierungen und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit mehreren karibischen und internationalen Gremien unterstützt die EU die karibischen Länder
    • Modernisierung der Art und Weise, wie sie Steuern erheben und Statistiken erheben
    • Unterstützung der Unternehmen bei der Einhaltung der Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltstandards der EU
    • Diversifizierung ihrer Volkswirtschaften durch Unterstützung des Wachstums ihres Dienstleistungssektors
    • Einrichtung von Agenturen für Wettbewerb, Handelsschutz und Schutzmaßnahmen, die technische
      Hilfe im Bereich der Rechte des geistigen Eigentums bereitstellen
  • Drittens investiert die EU, um Regierungen bei der Integration auf andere Weise zu unterstützen.
    • in CARICOM: durch die Schaffung eines Binnenmarkts und einer Wirtschaft (CSME)
    • in der DR und Haiti: durch Förderung einer engeren Zusammenarbeit zwischen beiden
    • in der Ostkaribik: durch eine engere Integration
  • Viertens finanziert die EU auch ähnliche Arbeiten im Rahmen ihrer länderspezifischen Programme.
    • alle Staaten verfügen über WPA-Koordinatoren und -Strukturen.
    • fast alle Staaten haben die im WPA vereinbarten schrittweisen Zollsenkungen in den Jahren 2011 und 2013, 2015 und 2017 umgesetzt.
    • derzeit wird daran gearbeitet, CROSQ, ein regionales Normungsgremium, und CAHFSA, eine 2010 eingerichtete regionale Agentur für Lebensmittelsicherheit, zu stärken.

Gemeinsame Organe

Die EU hat auch dazu beigetragen, das WPA in die Praxis umzusetzen, indem sie mit den karibischen Ländern an der Schaffung mehrerer neuer, gemeinsamer karibischer und europäischer Institutionen arbeitete.

Diese Gremien sollen überwachen, wie beide Regionen die Vereinbarung in die Praxis umsetzen. Sie sollen auch sicherstellen, dass das WPA positive Ergebnisse liefert und etwaige Probleme lösen.

Die sechs gemeinsamen Organe CARIFORUM-EU:

  • Gemeinsamer Rat
  • Handels- und Entwicklungsausschuss (T &DC)
  • Parlamentarischer Ausschuss
  • Beratender Ausschuss
  • Sonderausschuss für die Zusammenarbeit im Zollbereich und die Erleichterung des Handels
  • Sonderausschuss Landwirtschaft.

Unterstützung karibischer Unternehmen

Die EU trägt auch dazu bei, das WPA in die Praxis umzusetzen, und zwar durch ihre Partnerschaft mit dem karibischen Export, einer karibischen Agentur, die Handel und Investitionen in der gesamten Region fördert.

Die EU finanziert Programme zur Unterstützung der karibischen Exporte bei der engen Zusammenarbeit mit karibischen Unternehmen, damit diese das WPA nutzen können, um ihre Produktion und ihren Export sowohl in andere karibische Länder als auch in die EU auszubauen.

Die Agentur arbeitet auch mit den Regionen in äußerster Randlage und den überseeischen Ländern und Gebieten der EU in der Karibik zusammen, um den Handel zwischen ihnen und der übrigen Region zu fördern.

Kulturelle Zusammenarbeit

Das Protokoll über kulturelle Zusammenarbeit bildet den Rahmen für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen dem CARIFORUM und der EU beim Austausch kultureller Aktivitäten sowie von Gütern und Dienstleistungen.

Nützliche Links und Dokumente

Seite weiterempfehlen:

Direktlinks