Erfahrungsbericht:

Gestaltung der Zukunft aus der Vergangenheit

Gestaltung der Zukunft aus der Vergangenheit

Lapuan Kankurit ist ein Familienunternehmen, das in Europa sehr erfolgreich war und seit zehn Jahren auch mit Japan Handel treibt.

Das Handelsabkommen zwischen der EU und Japan führte zu einem Anstieg der Verkäufe von diesem wichtigen Markt. Jaana Hjelt
Marketing Managerin und Eigentümerin, Lapuan Kankurit

Das finnische Unternehmen entwirft und kümmert ein breites Spektrum hochwertiger Kleidungsstücke und Hausartikel aus Läsche, Wolle, Tencel und Baumwolle. Während das Unternehmen auch in die USA und Südkorea exportiert, ist Japan der wichtigste Markt von Lapuan Kankurit außerhalb der EU.

„In den letzten zehn Jahren ist unser Umsatz stetig gestiegen, und Japan war dank des Handelsabkommens ein großer Teil dieses Wachstums. Unser Partner in Japan war über das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen zwischen der EU und Japan sehr begeistert“, sagt Frau Hjelt.

Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen seine Beziehung zu diesem Markt durch die Eröffnung eines Vorzeigegeschäfts in Tokio gefestigt.

Einfacher Übergang

Der Übergang zur Arbeit im Rahmen des Handelsabkommens war reibungslos. Lapuan Kankurit dokumentiert seit vielen Jahren seine Produktionsprozesse, Rohstoffe, Nachhaltigkeit usw., weil, wie Frau Hjelt ausführt, die Kunden heutzutage immer mehr Informationen und Transparenz in Bezug auf die Produktion benötigen. Dies bedeutet, dass ein Großteil der erforderlichen Unterlagen zum Nachweis des Ursprungs ihrer Erzeugnisse bereits vorhanden war, so dass sie leicht von den ermäßigten Zollsätzen für ihre Erzeugnisse auf dem japanischen Markt im Rahmen des Handelsabkommens profitieren konnten. Frau Hjelt weist darauf hin, dass sie über die Formalitäten im Zusammenhang mit den Ursprungsregeln des Handelsabkommens beunruhigt gewesen seien, aber in der Tat sehr überrascht gewesen seien, dass „es einfach“ gewesen sei.

Mehr Wettbewerbsfähigkeit

Die Kosten für Rohstoffe, insbesondere für Lein, sind in den letzten Jahren gestiegen. Dies hätte sich negativ auf ihre Geschäftstätigkeit in Japan auswirken können, aber im Rahmen des Handelsabkommens wurden die Zölle gesenkt, was die gestiegenen Materialkosten kompensiert hat, wodurch Lapuan Kankurit in die Lage versetzt wurde, seine Preise für den Endverbraucher aufrechtzuerhalten.

Starke und nachhaltige lokale Unternehmen

Heute beschäftigt Lapuan Kankurit 30 Personen, eine Zahl, die in den letzten zehn Jahren stetig zugenommen hat, was zum Teil auf ihr Wachstum in Japan zurückzuführen ist. Da so wenige Menschen im traditionellen Webwerk ausgebildet sind, bieten sie interne Schulungen für neue Mitarbeiter an und stellen sicher, dass diese Fähigkeiten nicht an künftige Generationen verloren gehen.

Alle Rohstoffe für die Produkte von Lapuan Kankurit sind ökologische, zertifizierte natürliche Materialien aus überprüften europäischen Quellen. So wird das Leinen für ihre Leinen in Frankreich und Belgien angebaut, die Spinnermühlen haben ihren Sitz in Mittel- und Osteuropa, und ihre Verpackung wird vor Ort in Finnland bezogen. Heute kehren sich die Verbraucher von unethischen schnellen Moden ab. Durch Handelsabkommen werden die Traditionen der Vergangenheit wie die Zukunft angekurbelt.

Seite weiterempfehlen:

Direktlinks