Erfahrungsbericht:

Handelsabkommen sind immer ein Süßungsmittel

Handelsabkommen sind immer ein Süßungsmittel

Der Markt für Stevia, einem künstlichen Süßungsmittel und einem Ersatz für kalorienfreien Zucker, wächst weltweit, und das griechische Unternehmen Stevia Hellas ist zur Versorgung dieses Marktes bereit.

Wenn wir unser Produkt in Länder außerhalb der EU exportieren, schauen wir immer vor anderen Ländern nach Ländern mit EU-Handelsabkommen,
Christos Stamatis, Vorstandsvorsitzender von Stevia Hellas.

Ihre internationale Exportgeschichte begann vor fünf Jahren, als Stevia Hellas ihre Produkte auf der SIAL-Expo in Paris, der weltweit größten Ausstellung über Lebensmittelinnovationen, vorstellte. Einer der wichtigsten Vertriebshändler Kasachstans, AFONOLIVA.KZ, war an der Ware interessiert, und es wurde eine neue Handelsbeziehung begründet. Nach Aussage von Herrn Stamatis sei die Ausfuhr nach Kasachstan aufgrund des vertieften Partnerschafts- und Kooperationsabkommens zwischen der EU und Kasachstan „sehr einfach“ gewesen. Der Exportprozess ähnelt sehr dem Export innerhalb Europas.

Einzelhandel zum richtigen Preis in Kasachstan

Nach Schätzungen von Herrn Stamatis kostet sein Produkt in Ländern ohne Handelsabkommen um 10-15 % mehr wegen des erhöhten Verwaltungsaufwands zuzüglich Einfuhrsteuern. Die Geschäftstätigkeit im Rahmen eines Handelsabkommens bedeutet, dass Stevia Hellas in Ländern wie Kasachstan am Preiswettbewerb teilnehmen kann.

Einer der Vorteile eines Handelsabkommens besteht darin, dass sich EU-Unternehmen an öffentlichen Ausschreibungen in Ländern mit EU-Handelsabkommen beteiligen können. Dies ist für Stevia Hellas von Interesse und sie führen aktiv Ausschreibungen in Kasachstan durch, die ihre Ausfuhren noch weiter steigern werden.

Seite weiterempfehlen:

Direktlinks