Pan-Europa-Mittelmeer-Übereinkommen (PEM)

Auf einen Blick

Das Pan-Europa-Mittelmeer-Übereinkommen über Präferenzursprungsregeln (PEM) zielt darauf ab, gemeinsame Ursprungsregeln und Kumulierungsregeln zwischen den Vertragsparteien der PEM (EFTA-Staaten, Türkiye, die Länder, die die Erklärung von Barcelona unterzeichnet haben, den westlichen Balkanstaaten, den Färöern, der Republik Moldau, Georgien und der Ukraine siehe Liste der PEM-Vertragsparteien) und der EU festzulegen, um den Handel zu erleichtern und die Lieferketten innerhalb der Zone zu integrieren.

Die Bestimmungen des PEM-Übereinkommens werden derzeit überarbeitet. Eine große Zahl von PEM-Vertragsparteien wendet diese überarbeiteten Regeln bereits auf bilateraler Basis an, bis das überarbeitete Übereinkommen von allen Vertragsparteien der PEM angenommen wurde. Diese sogenannten „Übergangsregeln“ gelten alternativ zu denen des derzeitigen PEM-Übereinkommens, das für alle Vertragsparteien der PEM in vollem Umfang gelten würde.

Weitere Informationen über das PEM-Übereinkommen und dessen Überarbeitung finden Sie auf der Taxud-Website.

Ausführliche Informationen über das Pan-Europa-Mittelmeer-System sind dem Benutzerhandbuch zu entnehmen.

Ursprungsregeln

Um eine Präferenzbehandlung in Anspruch nehmen zu können, muss Ihr Erzeugnis die Ursprungsregeln des Abkommens erfüllen. Bitte überprüfen Sie das interaktive „Tool zur Selbstbewertung der Ursprungsregeln (ROSA) in My Trade Assistant, um zu beurteilen, ob Ihr Erzeugnis die Ursprungsregeln erfüllt, und erfahren Sie, wie Sie die richtigen Unterlagen erstellen können.

Allgemeine Informationen über die Ursprungsregeln und die Ursprungsverfahren sind diesem Abschnitt zu entnehmen.

Ursprung ist die „wirtschaftliche Staatsangehörigkeit“ der gehandelten Waren. Wenn Sie neu sind, finden Sie im Abschnitt „Waren“ eine Einführung zu den wichtigsten Konzepten.

Ursprungsregeln

Um den Präferenzzollsatz in Anspruch nehmen zu können, muss Ihr Erzeugnis bestimmte Regeln erfüllen, die seinen Ursprung belegen.

Wo finde ich die Ursprungsregeln?

Die Ursprungsregeln sind im Regionalen Übereinkommen über Paneuropa-Mittelmeer-Präferenzursprungsregeln (PEM-Übereinkommen)festgelegt.

Die Anforderungen an Ursprungsregeln im Rahmen des PEM-Übereinkommens sind in Anlage I des PEM-Übereinkommens festgelegt. Diese Regeln werden derzeit überarbeitet, und Mitte 2021 sollten neue alternative Ursprungsregeln gelten, einschließlich Bestimmungen über Kumulierung, Zollrückvergütung, Toleranz und die Nichtveränderungsregel (siehe unten), die gelockert werden.

Ausführliche Informationen über das Pan-Europa-Mittelmeer-System finden Sie im Benutzerhandbuch.

Ist mein Erzeugnis „mit Ursprung“ im Sinne des PEM-Übereinkommens?

Im PEM-Übereinkommen gilt ein Erzeugnis als Ursprungserzeugnis der EU oder einer Vertragspartei des PEM-Übereinkommens, wenn es

  • vollständig in der EU oder in einer Vertragspartei des PEM-Übereinkommens gewonnen oder hergestellt worden sind oder
  • die in der EU oder in einer Vertragspartei des PEM-Übereinkommens unter Verwendung von Vormaterialien ohne Ursprungseigenschaft hergestellt worden sind, vorausgesetzt, dass diese Vormaterialien unter Einhaltung der erzeugnisspezifischen Regeln des Anhangs IIin ausreichendem Maße be- oder verarbeitet worden sind.
    Siehe auch Anhang I „Einleitende Bemerkungen“ zu den erzeugnisspezifischen Ursprungsregeln. Darüber hinaus sind inAnlage II für bestimmte Erzeugnisse Ausnahmen von den erzeugnisspezifischen Vorschriften vorgesehen.

 

Beispiele für die wichtigsten Arten produktspezifischer Vorschriften in EU-Handelsabkommen

  • die Wertzuwachsregel – der Wert aller Vormaterialien ohne Ursprungseigenschaft eines Erzeugnisses darf einen bestimmten Prozentsatz seines Ab-Werk-Preises nicht überschreiten.
  • die Änderung der zolltariflichen Einreihung – das Herstellungsverfahren führt zu einer Änderung der zolltariflichen Einreihung zwischen den Vormaterialien ohne Ursprungseigenschaft und dem Enderzeugnis – z. B. Herstellung von Papier (Harmonisiertes System Kapitel 48) anstelle von Zellstoff ohne Ursprungseigenschaft (Harmonisiertes System Kapitel 47)
  • besondere Vorgänge – es ist ein spezifischer Herstellungsprozess erforderlich, z. B. das Spinnen von Fasern zu Garnen – solche Regeln werden hauptsächlich in der Textil-, Bekleidungs- und Chemiebranche verwendet.

 

Diegeltenden produktspezifischen Vorschriften finden Sie in My Trade Assistant.

Tipps für die Einhaltung der produktspezifischen Vorschriften

Das Abkommen bietet zusätzliche Flexibilität, um Ihnen die Einhaltung der produktspezifischen Vorschriften wie Toleranz oder Kumulierung zu erleichtern.

Toleranz

  • die Toleranzregel ermöglicht es dem Hersteller, Vormaterialien ohne Ursprungseigenschaft zu verwenden, die nach der erzeugnisspezifischen Regel normalerweise bis zu 10 % des Ab-Werk-Preises des Erzeugnisses verboten sind.
  • diese Toleranz darf nicht angewendet werden, um die in den erzeugnisspezifischen Regeln aufgeführten Höchstwerte für Vormaterialien ohne Ursprungseigenschaft zu überschreiten.
  • besondere Toleranzen gelten für Textilien und Bekleidung der Kapitel 50 bis 63 des Harmonisierten Systems, die in den Anmerkungen 5 und 6 des Anhangs I „Einleitende Bemerkungen zur Liste in Anhang II“ aufgeführt sind.

Kumulierung

Das PEM-Übereinkommen sieht drei Möglichkeiten zur Kumulierung des Ursprungs vor:

  • bilaterale Kumulierung – Vormaterialien mit Ursprung in einer Vertragspartei des PEM-Übereinkommens können als Ursprungserzeugnisse der EU (und umgekehrt) angerechnet werden, wenn sie bei der Herstellung eines Erzeugnisses verwendet werden.
  • diediagonale KumulierungVormaterialien mit Ursprung in einer Vertragspartei des PEM-Übereinkommens können als Ursprungserzeugnisse einer anderen Vertragspartei angerechnet werden, wenn sie in eine dritte Vertragspartei innerhalb der Pan-Europa-Mittelmeer-Zone ausgeführt werden. Die diagonale Kumulierung gilt jedoch nur, wenn zwischen allen betroffenen Vertragsparteien ein Handelsabkommen besteht und diese Länder dieselben Ursprungsregeln anwenden.
    — Bitte überprüfen Sie die „Matrix“ (Tabelle mit allen geltenden Abkommen nach dem PEM-Übereinkommen), um herauszufinden, zwischen welchen Vertragsparteien die diagonale Kumulierung angewandt werden kann.
  • dievollständige Kumulierung erfolgt zwischen der EU und Algerien, Marokko und Tunesien sowie zwischen den Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums (EU, Island, Liechtenstein und Norwegen). Der EWR gilt als ein einziges Gebiet mit einer gemeinsamen „EWR-Ursprungseigenschaft“. Die vollständige Kumulierung ermöglicht die Berücksichtigung der in diesen Ländern an Vormaterialien ohne Ursprungseigenschaft vorgenommenen Be- oder Verarbeitungen, um Ihnen die Einhaltung der erzeugnisspezifischen Regel zu erleichtern.

 

Wie wirkt die diagonale Kumulierung?

Die diagonale Kumulierung findet zwischen mehreren verschiedenen Ländern statt, die dieselben Ursprungsregeln haben und Handelsabkommen geschlossen haben. Dies ist der Fall, wenn ein Hersteller von Waren in beiden Ländern Materialien einführen und so verwenden kann, als ob sie ihren Ursprung in ihrem eigenen Land hätten. So kann beispielsweise ein moldauischer Händler, der Kleidung für die Ausfuhr in die EU herstellt, nach dem PEM-Übereinkommen Gewebe mit Ursprung in der Republik Moldau, Georgien und der Ukraine (und/oder einer anderen Partei der PEM-Kovention) zur Herstellung der Kleidung verwenden. Die Anforderung der doppelten Verarbeitung (d. h. aus Garnen hergestellt) wurde erfüllt, und die Kleidung gilt bei der Ausfuhr in die EU als Ursprungsware der Republik Moldau und wird daher in den Genuss des freien Zugangs zum EU-Markt kommen.

 

Weitere Erläuterungen zur PEM-Kumulierung finden Sie hier.

Sonstige Vorschriften

Das Erzeugnis muss auch alle anderen im Übereinkommen festgelegten Anforderungen erfüllen, wie z. B. unzureichende Be- oder Verarbeitungen oder die Regel der unmittelbaren Beförderung:

Beförderung durch ein Drittland: unmittelbare Beförderung

Ursprungserzeugnisse müssen aus der EU in eine Vertragspartei des PEM-Übereinkommens (und umgekehrt) oder durch das Hoheitsgebiet der Vertragsparteien, mit denen die Kumulierung zulässig ist, befördert werden, ohne in einem Drittland weiterverarbeitet zu werden.

Bleiben die Erzeugnisse unter zollamtlicher Überwachung, so sind folgende Vorgänge zulässig:

  • Entladen
  • erneutes Verladen
  • jede andere auf die Erhaltung des guten Zustands der Erzeugnisse gerichtete Behandlung

Ursprungserzeugnisse können in Rohrleitungen durch andere Gebiete als die der ausführenden oder einführenden Vertragsparteien befördert werden.

Der Nachweis, dass diese Voraussetzungen erfüllt sind, wird erbracht, wenn den Zollbehörden des Einfuhrlandes Folgendes nachgewiesen wird:

  • ein einziges Beförderungspapier (z. B. ein Konnossement), das die Beförderung aus dem Ausfuhrland durch das Drittland, über das die Waren befördert wurden, abdeckt;
  • eine von den Zollbehörden des Drittlandes, durch das Sie Ihre Waren befördern, ausgestellte Bescheinigung. Aus dieser Bescheinigung muss hervorgehen, dass sich die Waren jederzeit unter der Überwachung der Zollbehörden des Drittlandes befanden; oder
  • falls diese Papiere nicht vorgelegt werden können, alle sonstigen beweiskräftigen Unterlagen.

Zollerstattung

Nach dem PEM-Übereinkommen ist es nur im rein bilateralen Handel zwischen der EU und

  • Algerien
  • Ägypten
  • Jordanien
  • Marokko
  • Tunesien
  • Gazastreifen und Westjordanland

Rein bilateraler Handel bedeutet, wenn keine diagonale Kumulierung angewandt wird und das Erzeugnis nicht aus einem Einfuhrland in eines der anderen Länder der Zone wiederausgeführt wird.

Ursprungsverfahren

Ausführer und Einführer müssen die Ursprungsverfahren befolgen. Die Verfahren sind in Titel V (Ursprungsnachweis) und Titel VI ( Vereinbarungen über die Zusammenarbeit der Verwaltungsbehörden) festgelegt. Sie erläutern z. B., wie der Ursprung eines Erzeugnisses anzugeben ist, wie Präferenzen beansprucht werden können oder wie die Zollbehörden den Ursprung eines Erzeugnisses überprüfen können.

Beantragung eines Präferenzzolls

Um in den Genuss eines Präferenzzolls zu kommen, müssen die Einführer einen Ursprungsnachweis vorlegen.

Der Ursprungsnachweis kann entweder

Ein Ursprungsnachweis ist nicht erforderlich, wenn der Gesamtwert der Erzeugnisse

  • 500 EUR bei Kleinsendungen oder
  • 1 200 EUR für persönliches Gepäck.

Der Ursprungsnachweis ist vier Monate ab dem Ausstellungsdatum gültig.

Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 oder EUR-MED

  • Die Warenverkehrsbescheinigungen EUR.1 oder EUR-MED werden von den Zollbehörden des Ausfuhrlandes ausgestellt.
  • Die Anhänge IIIa und IIIb enthalten die Muster der Bescheinigungen EUR.1 und EUR-MED sowie Anweisungen für das Ausfüllen.
  • Der Ausführer, der die Bescheinigung beantragt, sollte bereit sein, Unterlagen zum Nachweis der Ursprungseigenschaft der betreffenden Erzeugnisse vorzulegen.

Weitere Erläuterungen zur Verwendung der EUR.1 bzw. der EUR-MED-Bescheinigung finden Sie auf Seite 72 des Handbuchs.

Ursprungserklärung oder Ursprungserklärung EUR-MED

Ausführer können durch Vorlage einer Ursprungserklärung selbst erklären, dass ihre Ware ihren Ursprung in der EU oder in der Vertragspartei des PEM-Übereinkommens hat. Die Ursprungserklärung kann abgegeben werden von:

  • ein ermächtigter Ausführer
  • jeder Ausführer, wenn der Gesamtwert der Erzeugnisse 6 000 EUR nicht überschreitet.

Wie ist eine Ursprungserklärung abzugeben?

Der Ausführer muss die folgende Erklärung auf der Rechnung, dem Lieferschein oder einem anderen Handelspapier zur Identifizierung des Erzeugnisses typisieren, abstempeln oder ausdrucken (Anhang IVa):

„Der Ausführer der unter dieses Dokument fallenden Erzeugnisse (Zollgenehmigung Nr....) ) erklärt, dass diese Erzeugnisse, sofern nichts anderes eindeutig angegeben ist,... Präferenzursprungseigenschaft haben.“

Erstellung einer Ursprungserklärung EUR-MED

Für die Abgabe einer Ursprungserklärung EUR-MED gilt folgende Erklärung (Anhang IVb):

„Der Ausführer der in diesem Dokument (Zollgenehmigung Nr....) aufgeführten Erzeugnisse erklärt, dass diese Waren, sofern nichts anderes eindeutig angegeben ist,... Präferenzursprungseigenschaft haben.

Kumulierung mit... (Name des Landes/der Länder).

keine Kumulierung angewandt“

Die Ursprungserklärung kann in jeder Amtssprache der EU oder in allen Amtssprachen der PEM-Zone gemäß Anhang IV Buchstaben a und b abgegeben werden (die Erklärung zur Kumulierung sollte stets in englischer Sprache abgefasst sein). 

Sie müssen Ihre Ursprungserklärung handschriftlich unterzeichnen. Wenn Sie ein ermächtigter Ausführer sind, sind Sie von dieser Verpflichtung befreit, sofern Sie Ihren Zollbehörden schriftlich versichern, dass Sie die volle Verantwortung für jede Anmeldung zur Identifizierung Ihrer Person übernehmen.

Überprüfung des Ursprungs

Die Zollbehörden können überprüfen, ob es sich bei einem eingeführten Erzeugnis tatsächlich um ein Ursprungserzeugnis handelt oder ob es andere Ursprungskriterien erfüllt. Die Überprüfung stützt sich auf:

  • Verwaltungszusammenarbeit zwischen den Zollbehörden der einführenden und der ausführenden Vertragspartei
  • Kontrollen durch die örtlichen Zollbehörden – Besuche der einführenden Vertragspartei beim Ausführer sind nicht zulässig.

Die Behörden der ausführenden Vertragspartei treffen die endgültige Feststellung des Ursprungs und unterrichten die Behörden der einführenden Vertragspartei über das Ergebnis.

Nützliche Links

Über das Handelsbild Palästina* (* Diese Bezeichnung gilt nicht als Anerkennung eines Staates Palästina und lässt die Standpunkte der einzelnen EU-Mitgliedstaaten zu dieser Frage unberührt.)

Seite weiterempfehlen:

Direktlinks