Westlicher Balkan

Seit Beginn des Stabilisierungs- und Assoziierungsprozesses hat die EU mit jedem Partner im Westbalkan schrittweise bilaterale Freihandelsabkommen geschlossen, die als „Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen“ (SAA) bezeichnet werden.

  • Albanien (2009)
  • Nordmazedonien (2004)
  • Montenegro (2010)
  • Serbien (2013)
  • Bosnien und Herzegowina (2015)
  • Kosovo* (2016)

* Diese Bezeichnung berührt nicht die Standpunkte zum Status und steht im Einklang mit der Resolution 1244 des VN-Sicherheitsrates und dem Gutachten des Internationalen Gerichtshofs zur Unabhängigkeitserklärung des Kosovos.)

 

Die SAA sind Instrumente, die die wirtschaftliche Entwicklung und die politische Stabilisierung der Länder der Region sowie die Schaffung einer engen, langfristigen Assoziation zwischen der EU und den westlichen Balkanstaaten ermöglichen. Tatsächlich bilden die SAA das Rechtsinstrument für die Angleichung an den EU-Besitzstand und die schrittweise Integration in den EU-Markt.

Mit den SAA wurde während eines Übergangszeitraums eine Freihandelszone errichtet, die nun für alle außer dem Kosovo (2026) endete. 

In den Abkommen ist die Abschaffung von Zöllen und nichttarifären Beschränkungen im bilateralen Handel vorgesehen, die Waren in allen Kapiteln des Harmonisierten Systems betreffen. Nur wenige Ausnahmen, die einige landwirtschaftliche und Fischereierzeugnisse betreffen, sind nicht vollständig liberalisiert und unterliegen ermäßigten Zöllen und/oder präferenziellen mengenmäßigen Zugeständnissen.

 

Um für die Präferenzbehandlung in Betracht zu kommen, muss Ihr Erzeugnis die Ursprungsregeln des Abkommens erfüllen. Bitte überprüfen Sie das interaktiveTool zur Selbstbewertung der Ursprungsregeln (ROSA) in My Trade Assistant, um festzustellen, ob Ihr Erzeugnis die Ursprungsregeln erfüllt, und erfahren Sie, wie Sie die richtigen Dokumente erstellen können.

 

Die Ursprungsregeln sind im Pan-Europa-Mittelmeer-Übereinkommen geregelt.

Darüber hinaus enthalten die Abkommen Bestimmungen über Wettbewerbsfragen, ein hohes Maß an Schutz der Rechte des geistigen Eigentums und eine verstärkte Zusammenarbeit im Zollbereich. Sie umfassen auch zusätzliche Disziplinen, insbesondere in Bezug auf das öffentliche Beschaffungswesen, die Angleichung der Rechtsvorschriften in vielen Bereichen, einschließlich der Normung, sowie Bestimmungen über Dienstleistungen und Niederlassung.

Weitere Informationen findenSie

Seite weiterempfehlen:

Direktlinks