Erfahrungsbericht:

Beseitigung von Hindernissen: Europäisches Getränkeunternehmen erhält angemessenen Schutz für Markenprodukte

Beseitigung von Hindernissen: Europäisches Getränkeunternehmen erhält angemessenen Schutz für Markenprodukte

In den letzten Jahren profitierte unser Unternehmen von der Beseitigung von Handelshemmnissen auf unseren Exportmärkten erheblich.

Christian Porta
Vorsitzender & Chief Executive Officer
Pernod Ricard EMEA

Unser Unternehmen

Der Pernod Ricard, der 1975 durch die Fusion von Ricard und Pernod gegründet wurde, ist allmählich gewachsen, um in der Wein- und Spirituosenindustrie weltweit führend zu werden.Sie umfasst nun das umfassendste Portfolio von Premium-Marken in diesem Sektor.

Unser Unternehmen beschäftigt weltweit mehr als 18,000 Mitarbeiter und ist von mehr als 85 Tochtergesellschaften und 100 Produktionsstätten tätig. Pernod Ricard setzt sich nachdrücklich für eine nachhaltige Entwicklungspolitik ein und fördert verantwortungsvollen Alkoholkonsum.

Handel in einem freien und fairen globalen Umfeld ist für das Wachstum unseres Unternehmens von entscheidender Bedeutung

Die Fähigkeit, in einem freien und fairen globalen Umfeld Handel zu treiben, ist für das Wachstum unseres Unternehmens von entscheidender Bedeutung.Sie trägt zur Schaffung von Arbeitsplätzen in Europa, zur Vergrößerung unseres Fußabdrucks in der ganzen Welt und zur Ankurbelung von Investitionen bei, wozu auch die Erschließung neuer Produktions- und Vertriebseinrichtungen in den EU-Ländern gehört.

Die meisten unserer Schlüsselmarken sind durch geografische Angaben geschützt, was bedeutet, dass wir unsere Produktion nicht in Drittländer verlagern können und auch nicht wollen.Dies bedeutet auch, dass wir auf die Handelspolitik der EU angewiesen sind, um Märkte zu öffnen und Marktzugangshindernisse zu beseitigen.Dank des zunehmend wichtigen Elements der EU-Handelspolitik, der Marktzugangspartnerschaft, an der die Europäische Kommission und die Mitgliedstaaten mit unserem europäischen Verband – spiritsEUROPE – teilnehmen, können wir rasch über alle Hindernisse berichten, mit denen wir konfrontiert sind. In den letzten Jahren profitierte unser Unternehmen von der Beseitigung von Handelshemmnissen auf unseren Exportmärkten erheblich.

Marktzugangs-Fallstudie: Ein neues Hindernis in Kasachstan

Der Schutz des geistigen Eigentums ist für unsere Weine und Spirituosen von entscheidender Bedeutung, um sie wirksam in Drittländern zu vermarkten. Kasachstan verfügt über ein Markenschutzsystem, das das Inverkehrbringen von Waren ohne Zustimmung des Markeninhabers verbietet. Es wird als Grundsatz der regionalen Erschöpfung bezeichnet und ähnelt dem in der EU geltenden Grundsatz. Leider hat Kasachstan es seit einigen Jahren nicht ordnungsgemäß durchgesetzt.

Sie war ein erhebliches Hindernis für die Entwicklung unseres Geschäfts in Kasachstan, einem rasch wachsenden Markt für Pernod Ricard. Wir konnten nicht auf Rechtssicherheit und Vorhersehbarkeit zählen, was in der Wirtschaft sehr wichtig ist.

Nun im Rahmen der EU-Marktzugangspartnerschaft gelöst

Wir haben diese Frage an den Beratenden Ausschuss für den Marktzugang der EU herangetragen, der ein rasches Handeln der Europäischen Kommission und der Mitgliedstaaten ausgelöst hat. Infolge der Maßnahmen der EU, mit denen dieses Hindernis mit Kasachstan mehrfach im Rahmen der Marktzugangsstrategie beseitigt wurde, und nach der Annahme des erweiterten Partnerschafts- und Kooperationsabkommens (EPCA) korrigierte Kasachstan die Auslegung. Daher haben wir nun das Recht, die unerlaubte Einfuhr unserer geschützten Erzeugnisse nach Kasachstan zu verhindern. Die korrekte Umsetzung des Grundsatzes der regionalen Erschöpfung trägt zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs bei, stellt sicher, dass sich die Qualität der eingeführten Erzeugnisse nicht verschlechtert, und verringert die Möglichkeit, gefälschte Produkte auf den Markt zu bringen. Dies garantiert auch, dass die Verbraucher das bekommen, wofür sie zahlen.

 

Standpunkt der Industrie

Nach Schätzungen desEuropean Spirits Association beschäftigt der Sektor direkt und indirekt 1 Millionen Arbeitnehmer in Europa und trägt jährlich zu einer positiven Handelsbilanz in Höhe von 9 Mrd. EUR für die EU-Wirtschaft bei. Die europäische Lebensmittel- und Getränkebranche zählt 289,000 Unternehmen. Neun von zehn Unternehmen sind kleinere Unternehmen, und 18,000 exportieren ihre Produkte auf 130 Weltmärkte. Ihr Wachstum und ihr Beschäftigungsniveau werden allesamt durch die positiven Ergebnisse der Marktzugangsstrategie der EU gestützt.

Wir haben auch Rechtssicherheit erlangt, als der Oberste Gerichtshof Kasachstans die Rechtsauslegung bestätigte, das erste Urteil, mit dem eine Zivilklage gegen einen nicht autorisierten Importeur erfolgreich war. Damit wurde ein starker Präzedenzfall für weitere Maßnahmen gegen nicht zugelassene Einführer geschaffen und unser Vertrauen in den Markenschutz in Kasachstan wiederhergestellt.

Wir hoffen, dass die Kommission uns auch weiterhin in Kasachstan unterstützen wird, insbesondere unter Berücksichtigung der besorgniserregenden Diskussionen über die Legalisierung des Parallelhandels in der Eurasischen Zollunion.

Paul Skehan, Generaldirektor von SpirituosenEUROPE, erklärte: Der oben genannte Fall in Kasachstan ist ein gutes Beispiel für die praktischen Auswirkungen der Marktzugangspartnerschaft. Dies wird allen auf diesem Markt tätigen kleinen wie großen Unternehmen zugute kommen und dazu beitragen, ein günstiges Umfeld für wachsende Exporte zu schaffen.

In den letzten Jahren hat die Marktzugangspartnerschaft dazu beigetragen, Probleme in Kolumbien, Brasilien, China und Russland anzugehen. Angesichts des zunehmenden Protektionismus ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir als führender Exportsektor weiterhin auf den Rahmen der Marktzugangspartnerschaft zurückgreifen können, um internationale Handelsregeln durchzusetzen und Unternehmen dabei zu helfen, Chancen auf den Weltmärkten zu nutzen.

 

Seite weiterempfehlen:

Direktlinks